Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Klima, Energie

Berlin - Die Wirtschaft hat den Kurs der Bundesregierung beim Kohleausstieg scharf kritisiert.

14.12.2019 - 06:30:05

Wirtschaft kritisiert Regierungskurs beim Kohleausstieg. Die Hauptgeschäftsführerin des Energieverbandes BDEW, Kerstin Andreae, sieht den Konsens in der Kohlekommission in Gefahr. Der Wirtschaft würden immer wieder Steine in den Weg gelegt - beim Kohleausstieg, dem Ausbau der Windenergie und der Kraft-Wärme-Kopplung, sagte Andreae der dpa. Sie warnte vor einer entschädigungslosen gesetzlichen Stilllegung von Kohlekraftwerken. Die Koalition streitet immer noch über einen gemeinsamen Gesetzentwurf zum Kohleausstieg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fehlende Verbindlchkeit - Industrie kritisiert Gesetzentwurf zum Kohleausstieg. Auch sie hält den aktuellen Gesetzentwerk für Stückwerk. Die Kritik am Kohleausstieg reißt nicht ab: Nach der Kritik von Klimaschützern folgen jetzt die Klagen der Industrie. (Politik, 22.01.2020 - 06:56) weiterlesen...

Zahlreiche Kritikpunkte - Der brüchige Kohle-Kompromiss. Der nationale Kohle-Frieden schien in Reichweite - doch nun gibt es wieder Ärger. Um das Mammut-Vorhaben Kohleausstieg zu stemmen, wollte die Bundesregierung alle im Boot haben: Gewerkschaften und Konzerne, Kohleregionen und Klimaschützer. (Politik, 21.01.2020 - 17:04) weiterlesen...

Knapp 5 Milliarden Euro Hilfen für Kohlekumpel geplant. Das geht aus dem Entwurf des Bundeswirtschaftsministeriums für das Kohleausstiegs-Gesetz hervor. Er liegt der dpa vor. Zwei Drittel soll der Bund bezahlen, ein Drittel die betroffenen Bundesländer. Das Anpassungsgeld können Arbeitnehmer bekommen, die in Braunkohlekraftwerken und -tagebauen sowie in Steinkohlekraftwerken arbeiten, mindestens 58 Jahre alt sind und wegen des Kohleausstiegs bis zum Jahr 2038 den Job verlieren. Berlin - Beim Kohleausstieg soll betroffenen Arbeitnehmern in den Kohleregionen mit bis zu 4,8 Milliarden Euro der Übergang in die Rente erleichtert werden. (Politik, 21.01.2020 - 15:14) weiterlesen...

Auch bei Millionen E-Autos hoher Bedarf an CO2-Einsparung. Das ergibt eine neue Studie. Nach einer Analyse sei auch in einem Szenario mit 10 Millionen E-Autos bis 2030 eine CO2-Lücke von 19 Millionen Tonnen durch erneuerbare Kraftstoffe zu schließen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverband, Christian Küchen, der dpa. Zu den Möglichkeiten, das verbleibende CO2 einzusparen, zählen demnach vor allem Biokraftstoffe und klimaneutrale synthetische Kraftstoffe. Berlin - Selbst beim erhofften Durchbruch der E-Mobilität bleibt ein großer Teil der angestrebten CO2-Einsparungen im Verkehr ohne neue Spritsorten unmöglich. (Politik, 20.01.2020 - 08:00) weiterlesen...

Zukunft im Tank - So sollen Kraftstoffe klimaneutral werden. Doch so wichtig ihr Durchbruch für eine bessere CO2-Bilanz ist: Herkömmlicher Sprit hat noch große Öko-Reserven. Forscher entwickeln klimaschonendere Lösungen für Autos, Schiffe, Flugzeuge. Alle reden über die E-Mobilität. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 07:32) weiterlesen...

Grüne: Beim Kohleausstieg nicht in die «Erdgas-Falle» tappen. «Der lange überfällige Kohleausstieg darf nicht dazu führen, dass wir als nächstes in die Erdgas-Falle tappen», sagte die energiepolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Julia Verlinden, der dpa. Um Klima- und Umweltschutz gerecht zu werden, müsse man die «Gaswende» einleiten und fossiles Erdgas so schnell wie möglich durch «grüne Gase» ersetzen. «Grünes Gas» kann etwa aus Biomasse oder aus Wasser mithilfe von Strom gewonnen werden. Berlin - Die Grünen im Bundestag fordern, neben dem Kohleausstieg auch den Ausstieg aus Erdgas voranzubringen. (Politik, 18.01.2020 - 07:46) weiterlesen...