Tarife, Streiks

Berlin - Die Warnstreikwelle im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen findet vorerst ihren Abschluss - ab Sonntag wird weiterverhandelt.

13.04.2018 - 06:48:04

Hessen und Sachsen im Fokus - Vorerst letzte Warnstreiks im öffentlichen Dienst. Schwerpunkte heute sind vor allem Hessen und Sachsen.

  • Warnstreiks - Foto: Arno Burgi

    In Dutzenden Kitas und Horten in Sachsen und Sachsen-Anhalt gibt es an diesem Freitag wenig bis keine Kinderbetreuung. Foto: Arno Burgi

  • Warnstreik öffentlicher Dienst - Foto: Fabian Sommer

    Demonstranten einer Protestaktion von ver.di in der Frankfurter Innenstadt. Foto: Fabian Sommer

Warnstreiks - Foto: Arno BurgiWarnstreik öffentlicher Dienst - Foto: Fabian Sommer

In Frankfurt am Main hat die Gewerkschaft Verdi die Fahrer von U- und Straßenbahnen dazu aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Betroffen in Hessens größter Stadt sind auch die Müllabfuhr, Kitas oder Krankenhäuser. Warnstreiks im Nahverkehr soll es auch in Mainz (Rheinland-Pfalz) und in Bochum (Nordrhein-Westfalen) geben.

Demonstrationen und Kundgebungen sind unter anderem in Frankfurt, Dresden und auch in Leipzig geplant, wo der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske zu den Streikenden spricht.

Verdi und der Beamtenbund dbb wollen mit den Warnstreiks Druck aufbauen für die dritte und möglicherweise entscheidende Verhandlungsrunde, die am Sonntag in Potsdam beginnt. Die Gewerkschaften fordern für die rund 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro pro Monat.

@ dpa.de