Parteien, Regierung

Berlin - Die Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen kommen am Vormittag zusammen, um die Sondierungen für eine Jamaika-Koalition abzuschließen.

19.11.2017 - 02:10:06

Jamaika-Parteien wollen Sondierungen abschließen. Die vier Parteien hatten gestern Fortschritte erzielt. Bei den Themen Migration sowie Klimaschutz und Energie gibt es aber noch keine Einigung in den strittigsten Punkten. Beide Bereiche sollten am Nachmittag erneut aufgerufen werden. In Teilnehmerkreisen hieß es, wenn das Thema Migration gelöst werde, käme man auch bei Klimaschutz und Energie zusammen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Union vor Koalitionsgesprächen: Hart im Grundsatz, offen im Detail. «Man kann jetzt nicht das, was besprochen worden ist, wieder in Frage stellen», sagte Bayerns Innenminister Joachim Hermann der «Bild»-Zeitung. Andere Unionspolitiker deuteten Entgegenkommen an, etwa beim Thema befristete Arbeitsverträge und Flüchtlingsnachzug. Der SPD-Sonderparteitag in Bonn hatte gestern Verhandlungen über eine Neuauflage der großen Koalition zwar knapp gebilligt, die SPD-Führung zugleich aufgefordert, mehrere Punkte in die Gespräche aufzunehmen. Berlin - Unionsvertreter haben erneut Hoffnungen der SPD auf substanzielle Zugeständnisse in den Koalitionsverhandlungen gedämpft. (Politik, 22.01.2018 - 11:16) weiterlesen...

CDU-Vize Klöckner: SPD soll «angstfrei» mit Union verhandeln. Die Sozialdemokraten sollten erst einmal «angstfrei» in die Aufgabe starten, sagte die Politikerin im «Morgenmagazin» von ARD und ZDF. «Die Zerrissenheit der SPD, die können auch wir als CDU nicht kitten. Das ist schon Aufgabe der SPD», sagte Klöckner. In den Koalitionsverhandlungen sollten die Vereinbarungen aus den Sondierungsgesprächen nun ausbuchstabiert werden. Die SPD verlangt Nachbesserungen in der Arbeits-, Gesundheits- und Flüchtlingspolitik. Berlin - Die CDU-Bundesvizevorsitzende Julia Klöckner hat der SPD Mut gemacht für die anstehenden Koalitionsverhandlungen. (Politik, 22.01.2018 - 09:46) weiterlesen...

Juso-Chef und GroKo-Gegner Kühnert will nicht klein beigeben. «Für uns beginnt jetzt erst der große Teil der Arbeit», sagte Kühnert dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. «Sobald der Entwurf für den Koalitionsvertrag vorliegt, werden wir Jusos in ganz Deutschland für unsere Position werben.» Der SPD-Sonderparteitag hatte Verhandlungen über eine Neuauflage der GroKO knapp gebilligt, die SPD-Führung aber aufgefordert, mehrere Punkte wieder in die Gespräche aufzunehmen. Berlin - Nach der Entscheidung der SPD, Koalitionsverhandlungen mit der Union aufzunehmen, will der Wortführer der GroKo-Gegner, Juso-Chef Kevin Kühnert, weiter Widerstand mobilisieren. (Politik, 22.01.2018 - 07:10) weiterlesen...

Neue GroKo - Jetzt geht's los: «Verhandeln, bis es quietscht». Diesmal hat es geschlagene vier Monate gedauert. Wie das Drama endet, ist aber auch nach dem denkwürdigen SPD-Parteitag noch offen. Normalerweise vergehen zwischen Bundestagswahlen und Koalitionsverhandlungen nur einige Tage, höchstens wenige Wochen. (Politik, 22.01.2018 - 06:54) weiterlesen...

Regierungsbildung - Union und SPD wollen schnell verhandeln. Sie soll in den Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU Nachbesserungen durchsetzen. «Die Union wird sich bewegen müssen», sagt SPD-Vize Ralf Stegner. Die sieht das anders. Die SPD-Spitze steht nach dem knappen Votum des Parteitags unter Druck. (Politik, 22.01.2018 - 06:54) weiterlesen...

Union und SPD wollen schnell über Regierungsbildung verhandeln. Für Ärger in der Union sorgt die SPD-Forderung, die Sondierungsergebnisse in der Arbeits-, Gesundheits- und Flüchtlingspolitik nachzubessern. Das CSU-Präsidium sprach sich gegen eine Neuverhandlung aus. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles warnte ihre Partei vor zu hohen Erwartungen. Der SPD-Sonderparteitag hatte in Bonn Verhandlungen über eine Neuauflage der großen Koalition knapp gebilligt, die SPD-Führung aber aufgefordert, mehrere Punkte wieder in Gespräche aufzunehmen. Berlin - Union und SPD stellen sich nach der knappen Zustimmung der Sozialdemokraten auf schwierige Koalitionsverhandlungen ein. (Politik, 22.01.2018 - 06:20) weiterlesen...