Migration, Flüchtlinge

Berlin - Die Terrormiliz Islamischer Staat soll in Syrien gut 11 000 Blanko-Pässe erbeutet haben.

10.09.2017 - 08:30:05

«BamS»: IS verfügt über 11 000 syrische Blankopässe. Das gehe aus Berichten des Bundesinnenministeriums hervor, berichtet die «Bild am Sonntag». Darin heiße es mit Blick auf das Bundeskriminalamt: «Nach BKA-Informationen befinden sich (...) insgesamt 11 100 syrische Blanko-Pässe mit folgenden Seriennummern in den Händen des IS». Die Sicherheitsbehörden fahnden nach den Pässen unter anderem deshalb, weil das Risiko besteht, dass der IS so Kämpfer in Deutschland einschleusen könnte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CSU-Vize Weber ruft zur Unterstützung Merkels auf. «Es braucht in dieser Woche Ergebnisse beim Migrationsthema auf europäischer Ebene», sagte Weber den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Jetzt müssen wir die Kanzlerin unterstützen, damit sie in der EU deutsche Interessen durchsetzen kann.» CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer hat Merkel offen mit einem Alleingang gedroht, sollte sie in der Flüchtlingspolitik keine Fortschritte erzielen. Berlin - Der stellvertretende CSU-Vorsitzende Manfred Weber hat kurz vor dem EU-Sondertreffen zur Asylpolitik zur Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgerufen. (Politik, 24.06.2018 - 01:48) weiterlesen...

EU-Staaten beraten bei Sondertreffen über Asylpolitik. Kanzlerin Angela Merkel will dort für bilaterale Vereinbarungen zur Rücknahme von Asylsuchenden werben, um einen nationalen Alleingang von Bundesinnenminister Horst Seehofer abzuwenden. Die CSU will Asylbewerber an der deutschen Grenze abweisen, wenn diese bereits in einem anderen EU-Land registriert sind. Merkel ist dagegen, so etwas ohne Abstimmung mit den EU-Partnern zu tun. Brüssel - Als Vorbereitung auf den EU-Gipfel Ende Juni kommen heute 16 Mitgliedsstaaten in Brüssel zu einem Sondertreffen zusammen, um ihren Kurs in der Asylpolitik abzustecken. (Politik, 24.06.2018 - 00:20) weiterlesen...

Seehofers Kampfansage an Merkel kurz vor dem EU-Asyl-Treffen. Er werde sich auch durch die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin nicht davon abbringen lassen, mehr Flüchtlinge als bisher an der Grenze abzuweisen, sagte Seehofer der «Süddeutschen Zeitung». Es sei höchst ungewöhnlich, dem Vorsitzenden des Koalitionspartners mit der Richtlinienkompetenz zu drohen. «Das werden wir uns auch nicht gefallen lassen.» Gegenwind bekam Merkel auch aus anderen EU-Staaten. Berlin - Im erbitterten Streit über die Asylpolitik hat Innenminister Horst Seehofer mit einer offenen Kampfansage an Kanzlerin Angela Merkel nachgelegt. (Politik, 23.06.2018 - 19:22) weiterlesen...

Österreichs Verteidigungsminister: Soldaten an EU-Grenze. Aus seiner Sicht müsse das Mandat der EU-Grenzschutzagentur Frontex entsprechend geändert werden, sagte er der «Welt am Sonntag». Zum Einsatz kommen könnten die Soldaten demnach etwa auf dem Balkan, in Italien und Griechenland. «Die Soldaten würden unter einem zivilen Kommando stehen und könnten die Polizisten mit Logistik, Aufklärung und notfalls auch dem Einsatz von Waffen unterstützen», sagte Kunasek. Berlin - Unmittelbar vor einem Treffen mehrerer EU-Staaten zur Asylpolitik hat Österreichs Verteidigungsminister Mario Kunasek den Einsatz von Soldaten an der EU-Außengrenze gefordert. (Politik, 23.06.2018 - 16:52) weiterlesen...

Schäuble warnt: Bei Alleingang müsste Merkel durchgreifen. Würde ein Minister anders als die Kanzlerin entscheiden würde, habe sie aus der Würde ihres Amtes heraus keine Wahl, sagte Schäuble dem «Tagesspiegel am Sonntag». Er bezieht sich damit auf die Möglichkeit von Regierungschefin Angela Merkel, einen Minister bei einem Verstoß gegen die von ihr vorgegebenen Richtlinien zu entlassen. Merkel hat Seehofers Plan zu einer Frage ihrer Richtlinienkompetenz erklärt. Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat Innenminister Horst Seehofer davor gewarnt, gegen den Willen der Kanzlerin Zurückweisungen an der Grenze anzuordnen. (Politik, 23.06.2018 - 16:50) weiterlesen...

Kurz vor dem EU-Asyl-Treffen - Seehofer erkennt Merkels Richtlinienkompetenz nicht an. Seit Tagen droht der Innenminister der Kanzlerin im Asylstreit. Kurz vor dem - für Merkel sehr wichtigen - EU-Treffen zum Thema gibt er der CDU-Chefin eine unverhohlene Botschaft mit. Auf EU-Ebene taucht nun eine Idee auffallend oft auf. Horst Seehofer lässt nicht locker. (Politik, 23.06.2018 - 14:54) weiterlesen...