Kriminalität, Berlin

Berlin - Die Täter wollten die Berliner Seniorin austricksen - doch da hatten sie die 103-Jährige unterschätzt.

12.07.2018 - 19:58:06

103-Jährige schlägt Trickdiebe in die Flucht. Weil es geklingelt hatte, öffnete die Frau die Tür. Sofort drängten zwei Frauen die Seniorin in die Wohnung, wie die Polizei mitteilte. Die 103-Jährige sollte dann in der Küche einen Zettel beschreiben, lehnte das aber ab. Als eine der Frauen ihr dann noch zu nahe kam, griff die rüstige Dame zu ihrem Gehstock und trieb das Duo ohne Beute aus der Wohnung. Ein Mann, der im Treppenhaus gewartet hatte, flüchtete ebenfalls aus dem Haus. Die Seniorin blieb unverletzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kindesmissbrauch im Netz: Barley für wirksamere Strafverfolgung. Künftig solle sich jeder strafbar machen, der mit Missbrauchsabsicht Kontakt zu Kindern suche, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe. Bislang gilt: Wenn ein Täter glaubt, mit einem Kind zu kommunizieren, tatsächlich aber mit verdeckten Ermittlern oder Eltern Kontakt hat, macht er sich nicht strafbar. «Das werden wir ändern und diese Fälle künftig auch erfassen», sagte die SPD-Politikerin. Die Strafverfolgung werde damit effektiver. Berlin - Bundesjustizministerin Katarina Barley will eine effektivere Verfolgung von Sexualstraftätern im Internet. (Politik, 12.11.2018 - 00:26) weiterlesen...

Fall Franco A. - Oberstleutnant angeklagt - Geheimnisverrat. angeklagt. Dem Oberstleutnant werde vorgeworfen, Verdächtige aus dem Dunstkreis von Franco A. vor bevorstehenden Ermittlungsmaßnahmen des Generalbundesanwalts im September 2017 gewarnt zu haben, sagte Gerichtssprecher Wolfgang Schorn. Zuerst hat das Magazin «Focus» über die Anklage berichtet. Franco A. soll laut Anklage einen Anschlag auf Politiker oder eine Menschenrechtsaktivistin vorbereitet haben. Berlin - Ein Oberstleutnant des Militärischen Abschirmdienstes ist wegen Geheimnisverrats im Fall des rechtsextremen Bundeswehrsoldaten Franco A. (Politik, 09.11.2018 - 12:04) weiterlesen...

Durchsuchungen wegen Berliner Greenpeace-Aktion. In Berlin, Hamburg und weiteren Bundesländern seien insgesamt 29 Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Es gehe um den Vorwurf des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Die Greenpeace-Unterstützer hatten gelbe Farbe auf dem mehrspurigen Kreisverkehr um die Siegessäule verteilt. Von oben sollte so das Bild einer Sonne entstehen - als «strahlendes Symbol für die Energiewende». Berlin - Mehr als vier Monate nach einer Protestaktion der Umweltorganisation Greenpeace mit gelber Farbe in Berlin hat die Polizei zahlreiche Wohnungen und Büros durchsucht. (Politik, 07.11.2018 - 14:06) weiterlesen...

Vier Festnahmen - Großeinsatz gegen mutmaßliche Schleuserbande. Mal mit fingierten Ehepartnern, teils aber auch mit komplett gefälschten Heiratsurkunden. Nun ist den Ermittlern ein Schlag gegen die mutmaßlichen Schleuser gelungen. Etwa 200 Scheinehen soll eine Bande arrangiert haben. (Politik, 06.11.2018 - 17:26) weiterlesen...

Twitter-Konten gekapert - Bitcoin-Betrug mit gefälschten Accounts von Tesla-Chef Musk Berlin - Eine neue Welle von gefälschten Twitter-Accounts, die vermeintlich von Tesla-Chef Elon Musk stammen, macht derzeit dem Kurznachrichtendienst - und seinen Nutzern - zu schaffen. (Wissenschaft, 06.11.2018 - 14:00) weiterlesen...

Twitter-Konten gekapert - Bitcoin-Betrug mit gefälschten Accounts von Tesla-Chef Berlin - Eine neue Welle von gefälschten Twitter-Accounts, die vermeintlich von Tesla-Chef Elon Musk stammen, macht derzeit dem Kurznachrichtendienst - und seinen Nutzern zu schaffen. (Wissenschaft, 06.11.2018 - 12:24) weiterlesen...