Verteidigung, Bundeswehr

Berlin - Die Streitkräfte müssen nach Ansicht des Bundeswehrverbands jederzeit für eine Wiedereinführung der Wehrpflicht gewappnet sein.

24.02.2017 - 04:54:05

Verband: Bundeswehr muss sich für Comeback der Wehrpflicht rüsten. Auch wenn er die Notwendigkeit dazu aktuell nicht sehe: Die Reaktivierung der Wehrpflicht müsse jederzeit möglich sein, sagte Verbandschef André Wüstner. Es sei elementar wichtig, dafür die Infrastruktur und Abläufe zu schaffen. Angesichts drängender Forderungen Amerikas nach mehr Engagement der Bundeswehr in der Nato hatte der Reservistenverband eine Wiedereinführung der Wehrpflicht ins Spiel gebracht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zahl der PTBS-Erkrankungen bei Soldaten bleibt hoch. Im Jahr 2017 wurde bei 170 Soldaten eine posttraumatische Belastungsstörung neu diagnostiziert, wie der Sanitätsdienst der Bundeswehr der dpa mitteilte. Im Vorjahr waren es fünf Fälle mehr. Bei der Bundeswehr erklärt man sich das fast gleichbleibende Niveau vor allem damit, dass die Symptome zeitverzögert auftreten können. Die Nato hatte ihren Kampfeinsatz in Afghanistan im Dezember 2014 beendet. Berlin - Auch Jahre nach dem Ende des Kampfeinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan geht die Zahl der an Kriegstraumata erkrankten Soldaten kaum zurück. (Politik, 19.05.2018 - 10:16) weiterlesen...

Merkel stellt höhere Verteidigungsausgaben in Aussicht. Die Bundesrepublik habe bereits einst klaglos 2,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung bereitgestellt, sagte Merkel auf der Bundeswehrtagung. Deshalb liege die Forderung, irgendwann mal wieder zwei Prozent für Verteidigung auszugeben, nicht «völlig außerhalb jedes Denkvermögens». Die Welt werde unsicherer, eine Welt mit unklaren Kräfteverhältnissen sei kompliziert. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts der zunehmenden Krisen und Konflikte in der Welt deutlich höhere Ausgaben für die Bundeswehr in den nächsten Jahren in Aussicht gestellt. (Politik, 14.05.2018 - 15:00) weiterlesen...

Schlechte Rahmenbedingungen - Bundeswehrverband warnt vor Überforderung der Truppe Berlin - Der Bundeswehrverband warnt angesichts wachsender Aufgaben und mangelhafter Ausrüstung der Soldaten eindringlich vor einer Überforderung der Truppe. (Politik, 14.05.2018 - 07:52) weiterlesen...

Bundeswehrverband warnt vor Überforderung der Truppe. Mit immer weniger Fähigkeiten immer mehr leisten, das könne nicht gelingen, sagte Verbandschef André Wüstner der Deutschen Presse-Agentur. Die Bundeswehr brauche in den nächsten Jahren 15 Milliarden Euro mehr als von Ex-Finanzminister Schäuble eingeplant. Das Spitzenpersonal der Bundeswehr befasst sich heute mit der Modernisierung der Truppe. Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet die alle zwei Jahre stattfindende Bundeswehrtagung in Berlin. Berlin - Der Bundeswehrverband warnt angesichts wachsender Aufgaben und mangelhafter Ausrüstung eindringlich vor einer Überforderung der Truppe. (Politik, 14.05.2018 - 06:04) weiterlesen...

Merkel eröffnet Spitzentreffen der Bundeswehr. Die CDU-Vorsitzende eröffnet die Bundeswehrtagung in Berlin. Diese Konferenz des militärischen und zivilen Führungspersonals der Truppe findet alle zwei Jahre statt. Im Anschluss an Merkel spricht Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Ein Hauptthema ist nach Angaben des Ministeriums die Modernisierung der Bundeswehr. Von der Leyen werde die Ziele des Prozesses formulieren und ein «Bild der Bundeswehr für die Zukunft skizzieren». Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel befasst sich heute mit der Zukunft der Bundeswehr. (Politik, 14.05.2018 - 02:48) weiterlesen...