Parteien, Regierung

Berlin - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat die Jamaika-Unterhändler zur Einigung gemahnt.

19.11.2017 - 17:58:06

CDU-Vize Klöckner: Sondierer sollen sich zusammenreißen. «Man muss sich immer die Alternative dazu anschauen. Und am Ende sage ich: Man muss sich zusammenreißen und was hinbekommen», erklärte Klöckner am Rande der Sondierungsgespräche von CDU, CSU, FDP und Grünen in Berlin. Klöckner sagte, sie wisse nicht, wie lange die Gespräche noch dauern würden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hintergrund - Was Union und SPD wollen - und wer wo besser verhandelt hat Bei der SPD geht es am Sonntag um die grundsätzliche Abwägung von Notwendigkeit und Risiken einer neuen GroKo - aber auch um die konkreten Inhalte. (Politik, 22.01.2018 - 21:30) weiterlesen...

Innerparteilicher Konflikt - SPD braucht noch Zeit - Jusos starten Aktionen gegen GroKo. Wann die Gespräche starten, ist deswegen offen. Die GroKo-Gegner schlafen nicht. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich nach dem knappen Ja zu Koalitionsverhandlungen erst noch sortieren. (Politik, 22.01.2018 - 21:13) weiterlesen...

Parteichefs rechnen mit zügigem Verhandlungsstart. Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel, der SPD-Vorsitzende Martin Schulz und CSU-Chef Horst Seehofer hätten gut eineinhalb Stunden lang in guter und konstruktiver Atmosphäre über die weitere Arbeitsplanung gesprochen, erfuhr die dpa am Abend aus Parteikreisen. Jetzt würden alle Seiten nochmals getrennt über das weitere Vorgehen beraten, um dann zügig mit den Koalitionsverhandlungen zu beginnen. Berlin - Die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD wollen rasch mit den Verhandlungen über eine Fortsetzung der großen Koalition beginnen. (Politik, 22.01.2018 - 20:44) weiterlesen...

Jusos starten Aktionen gegen große Koalition. Die Jusos mit ihrem Chef Kevin Kühnert riefen unter dem Motto «Tritt ein, sag' Nein» dazu auf, in die SPD einzutreten, um beim Mitgliederentscheid den Koalitionsvertrag ablehnen zu können. SPD-Chef Martin Schulz zeigte sich in Berlin entschlossen, die Koalitionsverhandlungen erfolgreich abzuschließen. Die SPD braucht aber noch Zeit für interne Beratungen. Berlin - SPD-Linke und Jusos wollen mit aller Macht eine Koalition mit der Union verhindern. (Politik, 22.01.2018 - 19:46) weiterlesen...

Forsa-Umfrage - SPD verliert weiter an Zustimmung: Nur noch 17 Prozent. Uneinig sind sich Meinungsforscher aber, ob die Bundesbürger die GroKo-Verhandlungen eher positiv oder negativ sehen. 17 Prozent - und nur noch knapp vor der AfD: Die SPD rutscht nach dem Parteitags-Ja zu Koalitionsverhandlungen in einer Umfrage weiter ab. (Politik, 22.01.2018 - 18:32) weiterlesen...

Bundespräsident erhöht Druck auf Union und SPD. Unabhängig davon, ob die Schnittmengen der Parteien dafür ausreichen, «spüren wir alle, dass die Menschen in Deutschland erwarten, dass jetzt mehr als vier Monate nach der Bundestagswahl wieder eine Regierung zustande kommt», sagte Steinmeier. Am Abend will sich SPD-Chef Martin Schulz mit den Parteichefs von CDU und CSU, Merkel und Horst Seehofer, treffen und über den Fahrplan für die Koalitionsverhandlungen sprechen. Berlin - Unmittelbar vor dem Start von Koalitionsverhandlungen erhöht Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Druck auf Union und SPD, endlich eine Regierung zu bilden. (Politik, 22.01.2018 - 17:48) weiterlesen...