Migration, Flüchtlinge

Berlin - Die SPD will den Familiennachzug für Angehörige von ehemaligen Gefährdern jetzt doch generell verbieten.

17.05.2018 - 11:34:06

Gesetzentwurf - SPD will Familiennachzug für ehemalige Gefährder verbieten. Wie aus Kreisen der Bundestagsfraktion verlautete, soll dafür eine im Gesetzentwurf der Bundesregierung aktuell noch bestehende Ausnahmeregelung gestrichen werden.

Das SPD-geführte Justizministerium hatte sich zuletzt für diese Regelung stark gemacht. Das Bundeskabinett hatte den Gesetzentwurf, über den der Bundestag noch entscheiden muss, in der vergangenen Woche verabschiedet.

Zur Erläuterung der Ausnahmeregelung hatte es auch Regierungskreisen geheißen, dass dieser Passus in der Praxis eher Deutsche als Migranten betreffen dürfte. Denkbar seien Einzelfälle von Menschen, die im Ausland für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gekämpft und dort eine Familie gegründet hätten. Diese sollten nicht schlechter gestellt werden als ausländische Gefährder, bei denen das Aufenthaltsgesetz schon heute einen Verzicht auf die Ausweisung vorsieht, «wenn sich der Ausländer gegenüber den zuständigen Behörden offenbart und glaubhaft von seinem sicherheitsgefährdenden Handeln Abstand nimmt».

Aus der Union hatte es jedoch massive Kritik an dieser Ausnahmeregelung gegeben. Auch einigen SPD-Innenpolitikern war dies aufgestoßen. Sie befürchten, dass sich in diesen Familien hierzulande eine verfassungsfeindliche Haltung verbreitet. Als Gefährder gelten Menschen, denen die Sicherheitsbehörden einen Terroranschlag oder eine andere schwere Straftat zutrauen. Das Bundeskriminalamt stuft aktuell rund 760 Menschen als Gefährder ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gehhilfe. Tausende Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala haben den Grenzzaun zwischen Guatemala und Mexiko überwunden, viele andere machten sich dagegen auf den Rückweg in ihre Heimat. Ein mittelamerikanischer Migrant läuft mit seinem Kind Richtung USA. (Media, 21.10.2018 - 22:02) weiterlesen...

Wanderung durch ganz Mexiko? - Tausende Migranten setzen Weg in Richtung USA fort. Wie viele Menschen sich der Karawane angeschlossen haben, war zunächst nicht klar. Beobachter vor Ort sprechen von Tausenden. Nach dramatischen Szenen an der Grenze zwischen Mexiko und Guatemala laufen einige Migranten weiter in Richtung Norden. (Politik, 21.10.2018 - 18:52) weiterlesen...

300 Migranten stürmen EU-Grenzzaun in Marokko. Mehr als 300 Afrikaner hätten von Marokko aus versucht, die rund sechs Meter hohen Grenzzäune zu überwinden, teilte die Vertretung der spanischen Regierung in Melilla mit. 200 sei es gelungen, EU-Gebiet zu erreichen. Das Todesopfer sei nach ersten Erkenntnissen einem Herzstillstand erlegen, hieß es. Außerdem seien 19 Migranten verletzt worden. Madrid - Bei einem neuen Massenansturm auf die spanische Nordafrika-Exklave Melilla ist ein Migrant ums Leben gekommen. (Politik, 21.10.2018 - 15:48) weiterlesen...

An der Grenze zu Mexiko - Tausende Migranten auf dem Weg zurück nach Honduras. 2000 Menschen entscheiden sich, nach Honduras umzukehren. Andere warten auf die Einreise nach Mexiko. Wieder andere versuchen, den Grenzfluss eigenständig zu überqueren. Nach dramatischen Szenen an der Grenze zwischen Mexiko und Guatemala kehrt etwas Ruhe ein. (Politik, 21.10.2018 - 08:36) weiterlesen...

Sprung ins Wasser. Tausende Mittelamerikaner harren an der Grenze zwischen Guatemala und Mexiko aus und hoffen, ihren Weg Richtung USA fortsetzen zu können. Ein honduranische Migrant springt von einer Brücke in den Grenzfluss Suchiate. (Media, 20.10.2018 - 20:32) weiterlesen...

Flüchtlinge wollen in die USA - Tausende Migranten warten auf Einreise nach Mexiko. Andere warten auf Einreisepapiere oder entscheiden sich, in ihr Heimatland zurückzukehren. Die Situation an der Grenze zwischen Mexiko und Guatemala bleibt unübersichtlich: Migranten versuchen, auf Autoreifen oder Holzplatten einen Grenzfluss zu überqueren. (Politik, 20.10.2018 - 20:16) weiterlesen...