Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Berlin - Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken wirbt angesichts der Belastungen von Eltern in der Corona-Krise für das SPD-Modell einer Familienarbeitszeit.

21.05.2020 - 10:06:05

«Reduzierte Arbeitszeit» - SPD-Chefin Esken fordert weitere Verbesserungen für Familien

Konkret gehe es um «die Möglichkeit einer partnerschaftlich reduzierten Familienarbeitszeit», wobei das verminderte Einkommen durch ein Familiengeld unterstützt werden solle, sagte Esken dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). «Ich setze darauf, dass auch die CDU/CSU die besondere Belastung der Familien in Zeiten von Corona nicht übersehen kann.»

Die SPD hatte schon 2013 in ihrem Wahlprogramm ein Modell vorgeschlagen, das es auch Eltern mit kleinen Einkommen ermöglichen soll, ihre Wochenarbeitszeit partnerschaftlich zu reduzieren. 2016 dann legte die damalige Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) ein Konzept vor, nach dem Eltern mit einem Familiengeld von 300 Euro monatlich die Vereinbarkeit von Kindern und Beruf erleichtert werden sollte. Konkret sollten Eltern, die ihre Arbeit auf 28 bis 36 Wochenstunden reduzieren, je 150 Euro im Monat vom Staat bekommen.

«Gerade in Zeiten von Corona, wo Kitas und Schulen aus Infektionsschutzgründen auch mittelfristig keine Vollzeitbetreuung anbieten werden, könnte die Familienarbeitszeit den Eltern Mittel an die Hand geben, bei der Vereinbarung von Familie und Beruf eigene, selbstbestimmte Wege zu gehen», erklärte Esken nun.

Zur Ausweitung des Lohnersatzes für Eltern in der Corona-Krise sagte die SPD-Chefin: «Das wurde aber auch Zeit - denken jetzt sicher viele Eltern, wenn sie die Nachricht über die Verlängerung der Lohnfortzahlung wegen fehlender Kinderbetreuung hören.» Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch beschlossen, die Lohnersatzzahlungen des Staates für Eltern auszuweiten, die wegen eingeschränkten Schul- oder Kitabetriebs nicht arbeiten können. Die Ausfallentschädigung soll künftig pro Elternteil für maximal zehn Wochen gezahlt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Massentest in Hochhaus - Göttingen: Hunderte Schulkinder müssen in Corona-Quarantäne. Doch auch in einem anderen Bereich müssen nun Dutzende Menschen mit den Folgen des Regelbruchs umgehen. Massentest, Quarantäne für Schulkinder und dementsprechend für einige kein regulärer Schulunterricht - der Corona-Ausbruch macht Göttingen zu schaffen. (Politik, 05.06.2020 - 19:11) weiterlesen...

Hoffen auf Antikörper - Alpaka Tyson hilft bei Suche nach Corona-Behandlung Stockholm - Die Hoffnung einiger schwedischer Wissenschaftler in der Corona-Krise lastet auf den Schultern des deutschen Alpakas Tyson. (Wissenschaft, 05.06.2020 - 17:26) weiterlesen...

507 neue Fälle - Zahl der Neuinfektionen weiterhin gering. Doch es gibt lokale Ausbrüche. Bremerhaven überschritt sogar die kritische Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen. Die Zahl der neuen Coronafälle in Deutschland ist weiter gering, die Reproduktionszahl deutlich unter 1,0. (Politik, 05.06.2020 - 16:12) weiterlesen...

Verdi alarmiert - Tuifly will Flotte wegen Corona-Krise halbieren. Nun kündigt das Management einen harten Sparkurs bei der Airline Tuifly an. Gewerkschafter sind in Sorge. Das Sommerprogramm läuft bei Tui verspätet an, ein Milliardenkredit des Staates soll die Zahlungsfähigkeit im Kampf gegen die Corona-Folgen sichern. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 14:18) weiterlesen...

Fachjournal - «The Lancet» zieht Studie zu Chloroquin und Co. zurück. Nun zog das Journal sie zurück. Es war eine der seltenen großen Studien, die in der Corona-Pandemie scheinbar klare Ergebnisse vorgewiesen hat. (Wissenschaft, 05.06.2020 - 13:41) weiterlesen...

Schwimmfestigkeit lässt nach - DLRG befürchtet mehr Badetote - auch wegen Corona. Das Problem könnte nun durch die Corona-Krise verschärft werden, sind sich DLRG und eine berühmte frühere Weltklasse-Schwimmerin einig. Viele Menschen können nicht sicher schwimmen, das ist bekannt. (Politik, 05.06.2020 - 13:34) weiterlesen...