Parteien, SPD

Berlin - Die SPD kommt nicht aus dem Umfragetief heraus: Das Hamburger Meinungsforschungsinstitut gms sieht die Partei in einer veröffentlichten Umfragen nur noch bei 16 Prozent.

17.05.2018 - 12:56:06

SPD rutscht in Umfrage auf Allzeit-Tief von 16 Prozent. Die Union kommt darin auf 34 Prozent und ist damit mehr als doppelt so stark wie die Sozialdemokraten. Auf Platz drei liegt in der aktuellen gms-Umfrage die AfD mit 14 Prozent, gefolgt von den Grünen mit 12 Prozent, der Linken, die auf 10 Prozent kommt und der FDP mit 9 Prozent. Die sonstigen Parteien kommen auf zusammen etwa 5 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nahles-Appell: SPD darf Koalition nicht opfern. «Die SPD sollte diese Bundesregierung nicht opfern, weil Horst Seehofer einen Beamten anstellt, den wir für ungeeignet halten», heißt es in einem Schreiben von Nahles an die knapp 460 000 Mitglieder. «Europa steht vor einer Zerreißprobe, es droht ein Handelskrieg mit den USA, die Situation um Syrien erfordert unser ganzes diplomatisches Geschick. Berlin - Die schwer unter Druck stehende SPD-Chefin Andrea Nahles hat an die Mitglieder ihrer Partei appelliert, die große Koalition nicht in Frage zu stellen. (Politik, 19.09.2018 - 16:44) weiterlesen...

Juso-Chef attackiert SPD-Spitze für wegen Maaßen-Lösung. «Noch schlimmer als die Maaßen-Entscheidung werden die Versuche der Beschwichtigung, Verharmlosung, der Schönrederei und die billigen Durchhalteparolen bewertet», twitterte Kühnert. Maaßen wird zwar wie von der SPD gefordert abgelöst, aber auf Wunsch des ihn stützenden Innenministers und CSU-Chefs Horst Seehofer trotz umstrittener Aussagen zu den Protesten in Chemnitz zum Staatssekretär befördert. Berlin - Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert hat die SPD-Spitze für ihre Beschwichtigungsversuche wegen der Beförderung des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen kritisiert. (Politik, 19.09.2018 - 11:00) weiterlesen...

SPD-Vize Stegner: Geduld mit Koalition bald am Ende. «Der Geduldsfaden mit dieser großen Koalition wird in der SPD extrem dünn», sagte er. Die SPD hatte wegen grundsätzlicher Zweifel an der Eignung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen im Kampf gegen Rechtsextremismus seine Ablösung gefordert. Gestern verständigten sich Kanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und SPD-Chefin Andrea Nahles dann auf einen Wechsel Maaßens als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium - eine Beförderung. Berlin - Vize-SPD-Chef Ralf Stegner stellt wegen der ständigen Konflikte zwischen den Regierungsparteien die große Koalition infrage. (Politik, 19.09.2018 - 00:50) weiterlesen...

SPD-Vorsitzende Nahles besteht auf Ablösung Maaßens. Sie könne Maaßen kein Vertrauen mehr entgegenbringen, sagte Nahles in Offenbach beim Wahlkampfauftakt der hessischen SPD. Die SPD vertrete dazu eine klare Position. Nun sei es an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Klarheit zu schaffen. «Herr Maaßen muss gehen, und ich sage Euch, er wird gehen.» Die SPD pocht wegen umstrittener Aussagen Maaßens zu ausländerfeindlichen Vorfällen in Chemnitz auf seine Ablösung. Offenbach - SPD-Chefin Andrea Nahles hat die Forderung ihrer Partei nach Ablösung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen unterstrichen. (Politik, 15.09.2018 - 20:44) weiterlesen...

Parteienforscher sehen hohes Risiko in Anti-Maaßen-Kurs der SPD Nach Einschätzung von Politikwissenschaftlern geht die SPD mit ihrer ultimativen Forderung nach einer Entlassung von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ein unkalkulierbares Risiko ein. (Wissenschaft, 13.09.2018 - 14:09) weiterlesen...