Parteien, SPD

Berlin - Die SPD hat sich ihre Schwäche nach Ansicht von Generalsekretär Lars Klingbeil selbst zuzuschreiben.

04.11.2018 - 01:02:07

Klingbeil: Schwäche der SPD selbst verursacht. Das habe weder etwas mit Angela Merkel noch mit der Union zu tun, sagte er der «Welt am Sonntag». Die SPD sei dann stark, wenn sie eine mutige und optimistische Partei sei. Es sei an ihr selbst, sich thematisch so klar zu positionieren, dass jeder sehe, wofür sie stehe. Der Nachfolger-Suche für Merkel an der CDU-Spitze maß Klingbeil aus SPD-Sicht keine besondere Bedeutung bei. «Für die SPD ist in der Koalition nicht entscheidend, wer Chef der CDU ist», sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kühnert hadert mit personeller Aufstellung der SPD für Europawahl Juso-Chef Kevin Kühnert hadert mit der personellen Aufstellung der SPD für die Europawahl im kommenden Mai. (Politik, 13.11.2018 - 21:38) weiterlesen...

Gabriel: US-Demokraten sollten der SPD eine Warnung sein Der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat seine Partei vor einer übertriebenen Politik für Minderheiten gewarnt. (Politik, 13.11.2018 - 15:49) weiterlesen...

AfD-Spendenaffäre: SPD zweifelt an Weidels Aufklärungswillen In der mutmaßlichen AfD-Spendenaffäre hat der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, Zweifel am Aufklärungswillen von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel geäußert. (Politik, 13.11.2018 - 07:53) weiterlesen...

Wagenknecht bietet SPD neue Partnerschaft an Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat der SPD eine neue Zusammenarbeit angeboten. (Politik, 11.11.2018 - 13:32) weiterlesen...

Merkel-Nachfolge - Brinkhaus: Weiterregieren während Suche nach neuem CDU-Chef Berlin - Die Suche nach einem neuen CDU-Vorsitzenden darf aus Sicht des Chefs der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus, die Regierungsarbeit der großen Koalition nicht beeinträchtigen. (Politik, 11.11.2018 - 10:58) weiterlesen...

Nahles will geeintes Europa mit eigener Armee. «Wir müssen jetzt mit dieser Kleinstaaterei aufhören», sagte sie in Berlin zum Beginn eines sogenannten SPD-Debattencamps. Nahles forderte auch eine «europäische Armee». In der EU gebe es 28 Armeen, 27 Luftwaffen und 23 Marinen. «Kein Wunder, dass wir wahnsinnig viel für Militär ausgeben.» Zudem müssten die Europäer neue Allianzen schmieden. Berlin - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat Europa zu einer engeren Zusammenarbeit aufgerufen, um ein Gegengewicht unter anderem zu den USA unter Präsident Donald Trump zu bilden. (Politik, 10.11.2018 - 18:48) weiterlesen...