Soziales, SPD

Berlin - Die SPD erwägt nach Angaben von Generalsekretär Lars Klingbeil, ihre Sozialreformpläne mit einer Erhöhung des Spitzensteuersatzes und einer Vermögensteuer zu finanzieren.

11.02.2019 - 10:08:05

Für Sozialreform - Klingbeil: SPD will «Superreiche» höher besteuern. «Erstmal haben wir momentan Steuereinnahmen, die sind da», sagte Klingbeil im ZDF-«Morgenmagazin».

Für den Erhalt des Sozialstaates müsse man «auch Superreiche zur Verantwortung ziehen». Und: «Die Vermögensteuer ist ein Punkt, über den wir als SPD nachdenken.» Er beobachte, dass «die Kluft in diesem Land zwischen Arm und Reich» auseinandergehe.

Klingbeil verteidigte den Vorstoß von SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil, langjährigen Beitragszahlern ohne Prüfung der Bedürftigkeit eine Grundrente oberhalb des Hartz-IV-Niveaus zu garantieren. Eine solche Bedürftigkeitsprüfung sei «nicht praktikabel». Der Anteil der Geringverdiener, die nicht anspruchsberechtigt wären, sei «so gering dass sich nicht rechtfertigt, einen bürokratischen Apparat aufzubauen, der immer wieder die Rentnerinnen und Rentner überprüft», erklärte er. Die Grundrente ist zwar im Koalitionsvertrag vorgesehen, allerdings gekoppelt an die Bedürftigkeitsprüfung.

Gegen den Verdacht, die SPD wolle mit ihrem sozialpolitischen Vorstoß einen Bruch der großen Koalition provozieren, wehrte sich Klingbeil. «Wir wollen regieren. Aber wir wollen mit Ideen auch regieren, die auf der Höhe der Zeit sind», sagte er. Die Mehrheit der Menschen stehe hinter den Forderungen der SPD. Er sei sich sicher, dass es auch in der Union Bewegung geben werde.

Der SPD-Vorstand hatte am Sonntag auf Vorschlag der Vorsitzenden Andrea Nahles einstimmig ein Paket für eine Reform des Arbeitsmarktes, eine Lockerung von Hartz IV und bessere finanzielle Leistungen für Kinder beschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Entwurf für Wahlprogramm - SPD will mit klarem Sozialkurs für Europa stärker punkten. Erstmals seit Längerem schöpft man wieder Hoffnung. Nicht nur mit einem neuen Hartz-IV-Kurs für Deutschland, sondern auch mit einer Sozialagenda für die EU stemmt sich die SPD gegen ihre Umfragekrise. (Politik, 18.02.2019 - 17:12) weiterlesen...

Sozialagenda - SPD will mit klarem Sozialkurs für Europa stärker punkten. Erstmals seit Längerem schöpft man wieder Hoffnung. Nicht nur mit einem neuen Hartz-IV-Kurs für Deutschland, sondern auch mit einer Sozialagenda für die EU stemmt sich die SPD gegen ihre Umfragekrise. (Politik, 18.02.2019 - 16:44) weiterlesen...

Streit um Sozialreformen - Strobl und Dobrindt attackieren SPD Die SPD-Vorschläge für eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung und Sozialreformen sorgen in CDU und CSU für Aufruhr. (Politik, 18.02.2019 - 09:40) weiterlesen...

Arbeitgeber-Präsident weist Grundrenten-Pläne der SPD zurück. «Die Koalition sollte Abstand von einer Grundrente nehmen, wenn die Bedürftigkeit gar nicht geprüft werden soll», sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Es könne nicht sein, dass jemand, «der zum Beispiel eine Erbschaft gemacht hat oder dessen Ehepartner gut versorgt ist, die Grundrente der Solidargemeinschaft bekommen soll». Kramer warnte davor, Grundsicherung und Rente zu vermischen. Berlin - Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer hat das Konzept des Bundesarbeitsministers Hubertus Heil für eine Grundrente abgelehnt. (Politik, 16.02.2019 - 05:02) weiterlesen...

Berichte: Von Grundrente profitieren vor allem Ost-Rentner. Die Rente vieler westdeutscher Frauen würde hingegen nicht aufgestockt, weil sie nicht lange genug eingezahlt haben, berichteten die «Bild»-Zeitung und die «B.Z.» unter Berufung auf Berechnungen des Instituts der der deutschen Wirtschaft. Eine Grundrente solle beziehen, wer ein Einkommen von weniger als 80 Prozent des Durchschnittslohns und mindestens 35 Beitragsjahre aufweise. Berlin - Von einer Grundrente nach dem Modell von SPD-Sozialminister Hubertus Heil würden nach Medienberichten Rentner in Ostdeutschland anteilsmäßig wohl besonders profitieren. (Politik, 14.02.2019 - 02:46) weiterlesen...

Brinkhaus: Kein Koalitionskrach nach SPD-Vorstoß. Mit Blick auf das Treffen der Koalitionsspitzen am Mittwochabend sagte Brinkhaus vor einer Sitzung der Unionsfraktion in Berlin: «Das wird kein dramatischer Koalitionsausschuss werden, wo es einen großen Streit gibt.» Man werde das Arbeitsprogramm der kommenden Monate besprechen. Die Arbeitsatmosphäre in der Koalition sei sehr gut. Berlin - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus rechnet trotz der umstrittenen SPD-Vorschläge für Sozialreformen nicht mit neuem Krach in der großen Koalition. (Politik, 12.02.2019 - 18:40) weiterlesen...