EU, Umwelt

Berlin - Die SPD drängt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer angesichts der EU-Klage gegen Deutschland, den Widerstand gegen technische Nachrüstungen älterer Diesel aufzugeben.

18.05.2018 - 03:20:05

SPD drängt auf Diesel-Nachrüstungen. Den Menschen vorzumachen, das Problem durch Software-Nachrüstung lösen zu können, sei der falsche Weg, sagte SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch der dpa. Die EU-Kommission hatte gestern angekündigt, Deutschland und fünf andere Länder wegen zu hoher Luftverschmutzung in Städten durch Diesel-Abgase vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schulze: 35-Prozent-Klimaziel für Industrie verträglich. Den Kompromiss von 35 Prozent weniger Kohlenstoffdioxid von 2030 an für Neuwagen halte sie «auf jeden Fall für verträglich», sagte die SPD-Politikerin in Berlin. Die Regelung werde nicht zu größeren Jobverlusten führen. Die Bundesregierung war für eine Minderung von 30 Prozent eingetreten, hatte dem Kompromiss von 35 Prozent aber zugestimmt. Berlin - Umweltministerin Svenja Schulze hat die Kritik der Autobranche an Plänen für strengere Klimaschutzvorgaben in der EU zurückgewiesen. (Politik, 10.10.2018 - 19:20) weiterlesen...

Unsicherheit für Autofahrer - Weniger CO2-Ausstoß, mehr Diesel-Verbote. Schärfere Klimaschutzregeln und neue Risiken beim Diesel bringen sie aus Sicht von Kritikern aber gleich von zwei Seiten in Zugzwang. Die Autokonzerne sind über ihre Lobby eng mit der Politik vernetzt, in Brüssel wie Berlin. (Wirtschaft, 10.10.2018 - 17:43) weiterlesen...

Autobauer unter Druck - Kommen bald weniger klimaschädliche Modelle?. Aber für Verbraucher kann das durchaus etwas Positives in Gang setzen. Fahrverbote, Forderungen, Vorschriften: Für die Autoindustrie kommt es gerade ziemlich dicke. (Politik, 10.10.2018 - 16:24) weiterlesen...

Neues Maßnahmenpaket gefordert - Autobauer unter Druck: weniger CO2, mehr Diesel-Fahrverbote. Schärfere Klimaschutzregeln und neue Unsicherheit beim Diesel bringen sie aus Sicht von Kritikern gleich von zwei Seiten in Zugzwang. Die Autobauer sind über ihre Lobby eng mit der Politik vernetzt, in Brüssel wie Berlin. (Wirtschaft, 10.10.2018 - 14:20) weiterlesen...

Klimaschutzvorgaben - EU-Staaten für schärfere CO2-Grenzwerte für Autos. Denn der Ehrgeiz beim Klimaschutz geht sehr weit auseinander. Nur eine wähnt sich auf der Überholspur. Sehr, sehr schwierig fand Umweltministerin Schulze die Verhandlungen mit ihren EU-Kollegen in Luxemburg. (Wirtschaft, 10.10.2018 - 06:44) weiterlesen...

EU-Staaten für schärfere CO2-Grenzwerte für Autos. Die EU-Staaten einigten sich am späten Abend darauf, dass Neuwagen im Jahr 2030 durchschnittlich 35 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen sollen als 2020. Deutschland trug das Ziel mit, obwohl es über die ursprünglichen Wünsche der Bundesregierung hinausging. Sie wollte nur 30 Prozent Minderung. «Das war heute wirklich, wirklich schwierig», sagte Umweltministerin Svenja Schulze nach den rund 13-stündigen Verhandlungen. Luxemburg - Die Autoindustrie in Europa muss sich auf schärfere Klimaschutzvorgaben einrichten als gedacht. (Politik, 10.10.2018 - 04:46) weiterlesen...