Konflikte, Atom

Berlin - Die Spannungen mit dem Iran haben nun auch Auswirkungen die Arbeit der Bundeswehr und amerikanischer Diplomaten im benachbarten Irak.

15.05.2019 - 22:04:05

Spannungen mit Iran wirken sich auch auf Bundeswehr aus. Die Bundeswehr setzte die Ausbildung für die irakischen Streitkräfte im Land aus, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Militärkreisen in Berlin erfuhr. Die USA zogen unterdessen ihr Botschaftspersonal teilweise ab. Eine Entspannung in der Golfregion ist weiterhin nicht in Sicht, der Streit um das iranische Atomabkommen setzte sich fort.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spannungen am Golf - Trump sieht Redebedarf beim Iran. Der US-Präsident hofft dennoch auf Gespräche - oder gerade deswegen. Die Rhetorik im Streit zwischen Washington und Teheran wird schärfer, die Sorge vor einer kriegerischen Eskalation wächst. (Politik, 16.05.2019 - 07:12) weiterlesen...

Ischinger: Iran-Krise zur Chefsache machen. «Wir sehen die Massierung militärischer Kräfte, die Verlegung eines US-Flugzeugträgers in den Golf, die Eskalation der Rhetorik - es genügt vielleicht schon ein kleiner Funke oder ein militärisches Missverständnis, um das Ganze zur Explosion zu bringen», sagte Ischinger der «Bild»-Zeitung. Es sei daher dringend geboten, die Krise jetzt international zur Chefsache zu machen. Berlin - Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat eine internationale Friedensinitiative vorgeschlagen, um die hochbrisante Lage in der Golfregion zu entschärfen. (Politik, 16.05.2019 - 00:50) weiterlesen...

USA-Iran-Konflikt - Spannungen am Golf: Bundeswehr setzt Ausbildung im Irak aus. Auch die Bundeswehr legt ihre Ausbildungsmission im Land vorerst auf Eis. «Verlassen Sie den Irak so schnell wie möglich»: Die Anordnung an US-Diplomaten in Bagdad und Erbil klingt ernst. (Politik, 15.05.2019 - 19:12) weiterlesen...

Spannungen am Golf - USA ziehen Botschaftsmitarbeiter aus dem Irak ab Die USA haben viele ihrer Diplomaten im Irak angewiesen, zügig das Land zu verlassen. (Politik, 15.05.2019 - 12:26) weiterlesen...

Bundestag debattiert über Iran-Krise. Die Aktuelle Stunde im Parlament unter der Überschrift «Iran-Atomabkommen verteidigen ? Kriegsgefahr abwenden» wurde von der Fraktion der Linken beantragt. Ein Jahr nach dem Ausstieg der USA aus dem mühsam ausgehandelten Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe hatte vor einer Woche auch der Iran angekündigt, sich an einzelne Vereinbarungen nicht mehr halten zu wollen. Berlin - Der Bundestag debattiert heute über das drohende Scheitern des Atomabkommens mit dem Iran und die wachsenden Spannungen zwischen Teheran und Washington. (Politik, 15.05.2019 - 04:42) weiterlesen...

Bericht: US prüfen Einsatz von 120 000 Soldaten wegen Iran. Der amtierende Verteidigungsminister Patrick Shanahan habe den Plan am vergangenen Donnerstag den Sicherheitsberatern von Präsident Donald Trump vorgelegt, schrieb die «The New York Times». Eine Invasion des Irans sehe der Plan nicht vor; dafür wären erheblich mehr Truppen nötig. Beim Einmarsch in den Irak 2003 hätten die USA allerdings Truppen einer ähnlichen Größenordnung eingesetzt. Washington - Die USA prüfen einem Medienbericht zufolge die Entsendung von 120 000 Soldaten in den Mittleren Osten für den Fall, dass der Iran beschleunigt an Atomwaffen arbeite oder US-Truppen angreife. (Politik, 14.05.2019 - 09:14) weiterlesen...