Bundestag, Deutschland

Berlin - Die Opposition im Bundestag hat das geplante Milliardenpaket zur Entlastung von Familien als Mogelpackung und Marketing-Gag kritisiert.

11.10.2018 - 11:39:38

Höheres Kindergeld - Opposition: Milliardenpaket für Familien ist Mogelpackung

Nach den Plänen der Regierung soll es ab Mitte 2019 monatlich zehn Euro mehr Kindergeld geben, 2021 sollen noch einmal 15 Euro nachgelegt werden. Bei der Steuer sollen Grundfreibetrag und Kinderfreibetrag erhöht werden. Außerdem wollen Union und SPD mittlere und untere Einkommen bei der sogenannten kalten Progression entlasten. Lohnerhöhungen sollen dadurch nicht länger von der Inflation aufgefressen werden, sondern wirklich im Geldbeutel ankommen.

Eine Familie mit einem Bruttojahresgehalt von 60 000 Euro hat künftig nach Rechnung des Finanzministeriums so im Jahr 251 Euro mehr in der Tasche. Bei einem Familieneinkommen von 120 000 Euro brutto soll die Entlastung 380 Euro im Jahr betragen. Insgesamt nimmt die Regierung 9,8 Milliarden Euro jährlich in die Hand.

Die Opposition kritisierte, reichere Familien profitierten stärker von den Entlastungen als ärmere. An Familien, die Hartz-IV bekämen, gehe das Paket völlig vorbei. Jeder Euro mehr Kindergeld werde bei ihnen angerechnet und so direkt wieder abgezogen. Höhere Kinderfreibeträge nützten vor allem Besserverdienenden, weil die dabei besonders viele Steuern sparten, auch bei der kalten Progression würden Spitzenverdiener stärker entlastet. "Das, was sie den Familien hinwerfen, sind allerhöchstens Brotkrumen", kritisierte der FDP-Abgeordnete Christian Dürr .

Union und SPD wiesen die Kritik zurück: Allein für die 25 Euro mehr Kindergeld im Jahr 2021 könnten sich Familien eine Jahreskarte im Zoo oder ein kleines Fahrrad zu Weihnachten leisten. Zudem müsse man das Paket eingebettet in weitere Maßnahmen verstehen, die Familien mit geringem Einkommen und Hartz-IV entlasteten. Profitieren sollten alle Familien, nicht nur solche mit Kleinkindern oder wenig Geld.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Koalition ringt um Kompromiss bei Werbeverbot um Abtreibung. Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und SPD-Chefin Andrea Nahles führten am Abend ihr erstes längeres Gespräch nach dem Wechsel an der CDU-Spitze, eine Einigung in dieser Frage ist aber noch nicht in Sicht. «Wir sind da in gutem Austausch, aber wir sind auch noch nicht am Ende unserer Diskussion», sagte Kramp-Karrenbauer nach dem Telefonat in der ARD-Sendung «Anne Will». Berlin - Die große Koalition ringt weiter um eine Lösung im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. (Politik, 10.12.2018 - 01:48) weiterlesen...

Hofreiter fordert höhere Steuern für Spitzenverdiener. Um das weitere Auseinanderdriften der Einkommen zu verhindern, brauche es eine Stärkung der Tarifbindung, einen höheren Mindestlohn sowie eine stärkere Besteuerung der Einkommen im obersten Einkommensbereich. Das schreibt Hofreiter in einem Beitrag zum neuen Grundsatzprogramm der Grünen, der heute auf dem Blog «Grün.Links.Denken» veröffentlicht werden sollte. Berlin - In der Debatte um das deutschen Sozialsystems fordert Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter höhere Steuern für Spitzenverdiener. (Politik, 07.12.2018 - 04:44) weiterlesen...

Scharfe Kritik an Länder-Blockade bei Grundgesetzänderung. Hier offenbare sich ein merkwürdiges Demokratieverständnis. Das sagte der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg, der dpa in Berlin. Die Pläne seien zuvor im Bundestag transparent erarbeitet und beschlossen worden. Die 16 Bundesländer lehnen eine vom Bundestag bereits beschlossene Grundgesetzänderung ab. Sie wollen nun den Vermittlungsausschuss anrufen. Berlin - Im Streit zwischen Bund und Ländern um die künftige Finanzierung von Projekten wie der Schuldigitalisierung oder dem sozialen Wohnungsbau gibt es Kritik an den Ministerpräsidenten. (Politik, 07.12.2018 - 03:52) weiterlesen...