Bundestag, Deutschland

Berlin - Die Opposition im Bundestag hat das geplante Milliardenpaket zur Entlastung von Familien als Mogelpackung und Marketing-Gag kritisiert.

11.10.2018 - 11:39:38

Höheres Kindergeld - Opposition: Milliardenpaket für Familien ist Mogelpackung

Nach den Plänen der Regierung soll es ab Mitte 2019 monatlich zehn Euro mehr Kindergeld geben, 2021 sollen noch einmal 15 Euro nachgelegt werden. Bei der Steuer sollen Grundfreibetrag und Kinderfreibetrag erhöht werden. Außerdem wollen Union und SPD mittlere und untere Einkommen bei der sogenannten kalten Progression entlasten. Lohnerhöhungen sollen dadurch nicht länger von der Inflation aufgefressen werden, sondern wirklich im Geldbeutel ankommen.

Eine Familie mit einem Bruttojahresgehalt von 60 000 Euro hat künftig nach Rechnung des Finanzministeriums so im Jahr 251 Euro mehr in der Tasche. Bei einem Familieneinkommen von 120 000 Euro brutto soll die Entlastung 380 Euro im Jahr betragen. Insgesamt nimmt die Regierung 9,8 Milliarden Euro jährlich in die Hand.

Die Opposition kritisierte, reichere Familien profitierten stärker von den Entlastungen als ärmere. An Familien, die Hartz-IV bekämen, gehe das Paket völlig vorbei. Jeder Euro mehr Kindergeld werde bei ihnen angerechnet und so direkt wieder abgezogen. Höhere Kinderfreibeträge nützten vor allem Besserverdienenden, weil die dabei besonders viele Steuern sparten, auch bei der kalten Progression würden Spitzenverdiener stärker entlastet. "Das, was sie den Familien hinwerfen, sind allerhöchstens Brotkrumen", kritisierte der FDP-Abgeordnete Christian Dürr .

Union und SPD wiesen die Kritik zurück: Allein für die 25 Euro mehr Kindergeld im Jahr 2021 könnten sich Familien eine Jahreskarte im Zoo oder ein kleines Fahrrad zu Weihnachten leisten. Zudem müsse man das Paket eingebettet in weitere Maßnahmen verstehen, die Familien mit geringem Einkommen und Hartz-IV entlasteten. Profitieren sollten alle Familien, nicht nur solche mit Kleinkindern oder wenig Geld.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brückenteilzeit wird zu Jahresbeginn eingeführt. Der Bundestag stimmte mehrheitlich für ein entsprechendes Gesetz. Die sogenannte Brückenteilzeit wird zu Beginn des Jahres 2019 eingeführt. Die vereinbarte Arbeitszeit kann für ein bis fünf Jahre verringert werden. Das gilt für Unternehmen mit mehr als 45 Arbeitnehmern. Berlin - Arbeitnehmer in Deutschland erhalten ein Recht auf die Rückkehr von einer Teilzeitstelle in Vollzeit. (Politik, 18.10.2018 - 16:00) weiterlesen...

Neues Gesetz - Brückenteilzeit kommt. Doch vor der Entscheidung im Bundestag gibt es Kritik. Teilzeit - aber nicht für immer: Diese Möglichkeit will die Koalition durch ein neues Gesetz erleichtern. (Politik, 18.10.2018 - 08:30) weiterlesen...

Zurück zur Parität - Krankenversicherte werden dauerhaft entlastet Die Kosten für die Krankenkassen dürften in den kommenden Jahren immer weiter steigen - aber die Versicherten sollen die Steigerungen nicht mehr allein schultern müssen. (Politik, 18.10.2018 - 06:48) weiterlesen...

Gesetz im Bundestag - Krankenversicherte werden entlastet. Das sieht ein Gesetz zur Krankenversicherung vor, das der Bundestag verabschieden will. Berlin - Die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen sollen ab dem kommenden Jahr finanziell entlastet werden. (Politik, 18.10.2018 - 06:40) weiterlesen...

Krankenversicherte werden entlastet - Brückenteilzeit kommt. Das sieht ein Gesetz zur Krankenversicherung vor, das der Bundestag heute verabschieden will. Der bisher von den Kassenmitgliedern allein zu zahlende Zusatzbeitrag wird dann zu gleichen Teilen zwischen ihnen und ihren Arbeitgebern aufgeteilt. Außerdem auf der Tagesordnung: die Brückenteilzeit. Wer für eine begrenzte Zeit in Teilzeit geht, soll danach einen Anspruch zur Rückkehr in Vollzeit haben. Berlin - Die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen sollen ab dem kommenden Jahr finanziell entlastet werden. (Politik, 18.10.2018 - 02:30) weiterlesen...

Merkel: Briten sollen nach Brexit enger Partner bleiben. Beide Seiten hätten sich aufeinander zubewegt, sagte Merkel in einer Regierungserklärung zum EU-Gipfel im Bundestag. 90 Prozent seien geregelt. Es liege im Wesentlichen noch an der Frage, wie die Grenze zwischen Irland und Nordirland geregelt werden solle. Am Abend beginnt ein EU-Gipfel in Brüssel mit Gesprächen über den Stand der Brexit-Verhandlungen. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht immer noch Chancen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der EU in den kommenden sechs Monaten. (Politik, 17.10.2018 - 13:50) weiterlesen...