Umweltverschmutzung, Deutschland

Berlin - Die Müllbelastung an den deutschen Küsten ist dem Umweltbundesamt (UBA) zufolge besorgniserregend.

09.06.2017 - 07:48:05

Umweltbundesamt warnt - Starke Vermüllung der deutschen Küsten. In der Nordsee und an deren Küstenabschnitten habe es im Vergleich zum Jahr 2012 «keine signifikanten abnehmenden Trends» beim Meeresmüll gegeben.

Das berichtet die Funke Mediengruppe über ein Faktenpapier des Umweltbundesamtes. An den Stränden seien im Durchschnitt 389 Müllteile auf 100 Metern gefunden worden.

Der ganz überwiegende Teil sei Plastik, aber auch Glas, Gummi oder verarbeitetes Holz. Dafür verantwortlich seien unter anderem die Fischerei sowie Tourismus- und Freizeitaktivitäten. Auch an der erstmals untersuchten Ostseeküste hätten Forscher eine problematische Vermüllung festgestellt. Durchschnittlich seien hier rund 70 Teile auf 100 Meter Küstenlinie gefunden worden.

Alarmiert hätten sich die Forscher über die weite Verbreitung von Mikroplastikartikeln gezeigt. In Nord- und Ostsee untersuchte tote Fische hätten zu 69 Prozent solche Mikroplastikartikel aufgewiesen. «Meeresmüll ist eine Folge unserer heutigen Wegwerfgesellschaft und den vorherrschenden Produktions- und Konsummustern geschuldet», sagte UBA-Meeresschutzexpertin Stefanie Werner.

Die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer hatten unlängst in Bremen darauf gedrängt, gemeinsam gegen die Vermüllung der Meere vorzugehen. Nach Schätzungen von Umweltschützern befinden sich rund 140 Millionen Tonnen Plastik in den Weltmeeren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Städtetag fordert Milliarden-Investitionen für Verkehr. Dafür seien für mindestens zehn Jahre 20 Milliarden Euro zusätzlich von Bund und Ländern erforderlich, so der Präsident, Markus Lewe. Auch angesichts steigender Pendlerzahlen seien ein schneller Öffentlicher Nahverkehr, gute Fußwege und sichere Radwege unverzichtbar. Der Städtetag forderte die Bundesregierung außerdem erneut dazu auf, die Autobauer zu technischen Nachrüstungen bei alten Dieseln zu verpflichten. Berlin - Der Deutsche Städtetag fordert Milliarden-Investitionen für einen sauberen Verkehr. (Politik, 22.06.2018 - 18:26) weiterlesen...

Umstellung erforderlich - Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr. Nun signalisieren die Kommunen: Die Aufgabe ist weit größer. Viele Bürgermeister haben alle Hände voll zu tun, zum Schutz der Anwohner die zu hohe Luftverschmutzung aus Auto-Auspuffen zu reduzieren. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 16:04) weiterlesen...

Bußgeld - Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarden. Das finden nicht alle Länder richtig, schließlich ist der Dieseldreck überall. Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 17:34) weiterlesen...

Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen. Staatsanwaltschaft und Verteidigung äußerten sich nicht zum Inhalt oder zur Dauer der Vernehmung. Stadler hatte nach seiner Festnahme eine Aussage angekündigt. Die Ermittler werfen dem inzwischen beurlaubten Audi-Chef Betrug vor, weil er nach Aufdeckung der Abgasbetrügereien bei Dieselautos 2015 in den USA weiter manipulierte Autos in Europa habe verkaufen lassen. Auch gegen einen weiteren, namentlich nicht genannten Audi-Vorstand wird ermittelt. München - Nach zwei Tagen im Untersuchungsgefängnis ist Audi-Chef Rupert Stadler erstmals als Häftling vernommen worden. (Politik, 20.06.2018 - 18:22) weiterlesen...

Abgasbetrügereien - Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen. Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:33) weiterlesen...

Stadler in U-Haft - Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. Arbeitnehmer sehen darin aber nur einen ersten Schritt. VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 16:57) weiterlesen...