Migration, Flüchtlinge

Berlin - Die mit Spanien getroffene Vereinbarung zur Zurückweisung von Migranten aus Deutschland wird wohl nur sehr wenige Menschen betreffen.

10.08.2018 - 19:52:05

Fast keine Migranten von Spanien-Abkommen betroffen. Seit Mitte Juni wurde an der deutsch-österreichischen Grenze niemand aufgegriffen, bei dem das neue Abkommen greifen würde. Das berichtete das «ZDF»-Hauptstadtstudio unter Berufung auf das Bundesinnenministerium. Spanien hat sich bereit erklärt, Deutschland Migranten innerhalb von 48 Stunden wieder abzunehmen, die schon in Spanien Asyl beantragt haben und an der Grenze zu Österreich angetroffen wurden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grundlagen schaffen - UN-Vollversammlung stimmt über globalen Flüchtlingspakt ab. Neben humanitärer Nothilfe denken sie auch an Bildung und Gesundheit. Entlastet werden sollen damit vor allem ärmere Länder in Afrika und im Nahen Osten. Flüchtlinge sollen «Erfolg haben, nicht nur überleben», hoffen die Autoren des neuen UN-Flüchtlingspakts. (Politik, 17.12.2018 - 07:10) weiterlesen...

UN-Vollversammlung stimmt über globalen Flüchtlingspakt ab. Das Dokument wird rechtlich nicht bindend sein und baut etwa auf der Genfer Flüchtlingskonvention auf. Konkrete Vorgaben dazu, wie viele Flüchtlinge ein Land zum Beispiel aufnehmen muss, gibt es nicht. Stattdessen geht es etwa darum, durch Entwicklungshilfe die Länder zu stärken, die besonders viele Flüchtlinge aufnehmen. New York - Unabhängig vom kürzlich in Marrakesch angenommenen UN-Migrationspakt will die Vollversammlung der Vereinten Nationen heute über einen Pakt zum Umgang mit Flüchtlingen abstimmen. (Politik, 17.12.2018 - 02:30) weiterlesen...

Menschenrechtler: Kroatien schiebt Migranten illegal ab. Die zivile Beobachterorganisation Border Violence Monitoring, BVM, veröffentlichte ein Dossier mit heimlich aufgenommenen Videos. Diese sollen zeigen, wie bewaffnete kroatische Polizisten Migranten auffordern, einem Waldweg zu folgen, der ins Nachbarland führt. Das kroatische Innenministerium verwahrte sich gegen den Vorwurf illegaler Rückschiebungen. Zagreb - Kroatiens Polizei schiebt nach Darstellung von Menschenrechtlern Flüchtlinge auf illegale Weise über die «grüne» Grenze nach Bosnien-Herzegowina ab. (Politik, 16.12.2018 - 22:32) weiterlesen...

Vorwurf von Menschenrechtlern - Kroatien soll Migranten über «grüne» Grenze abschieben Zagreb - Kroatiens Polizei schiebt nach Darstellung von Menschenrechtlern Flüchtlinge und andere Migranten auf illegale Weise über die «grüne» Grenze ins Nachbarland Bosnien-Herzegowina ab. (Politik, 16.12.2018 - 21:08) weiterlesen...

Ministerpräsidenten-Treffen - Länderchefs wollen Leistungen bestimmter Asylbewerber kürzen. Das geht aus dem Ergebnisprotokoll des Treffens der Ministerpräsidenten Anfang Dezember in Berlin hervor, das der dpa in Auszügen vorliegt. Berlin - Asylbewerber, für die ein anderes europäisches Land zuständig ist, sollen nach dem Willen der Bundesländer «nur noch gekürzte Leistungen erhalten». (Politik, 16.12.2018 - 19:16) weiterlesen...

Bundesregierung geht von 166 000 Erstanträgen auf Asyl 2018 aus. Das sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der dpa. Zuvor hatte die «Bild am Sonntag» über die Zahlen aus der Zuwanderungsberechnung der Bundesregierung berichtet. Gegenüber 2017 bedeutet das einen Rückgang: Im Vorjahr haben 198 317 Menschen erstmals in Deutschland Asyl gesucht. Unter den Migranten sind laut Bams auch rund 30 000 in Deutschland geborene Flüchtlingsbabys im Alter von unter einem Jahr. Berlin - Die Bundesregierung rechnet für das laufende Jahr mit insgesamt 166 000 Erstanträgen auf Asyl. (Politik, 16.12.2018 - 17:06) weiterlesen...