Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

rbb - Rundfunk Berlin-Brandenburg

Berlin - Die Ministerpr?sidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer (SPD) zeigt sich entt?uscht von den Ergebnissen der gestrigen Ministerrunde mit Kanzlerin Angela Merkel.

11.02.2021 - 17:17:25

Malu Dreyer kritisiert Corona-Gipfel: Wir sind nicht so weit gekommen, wie wir es eigentlich h?tten sollen

Berlin - Die Ministerpr?sidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer (SPD) zeigt sich entt?uscht von den Ergebnissen der gestrigen Ministerrunde mit Kanzlerin Angela Merkel. "Ich h?tte mir auf jeden Fall gew?nscht, dass das, was wir versprochen hatten das letzte Mal, n?mlich dass wir einen Perspektivplan zusammen entwickeln, dass der dann auch zustande gekommen w?re", so Malu Dreyer im ARD-Mittagsmagazin. Die Bundesl?nder h?tten einen eigenen Stufenplan entwickelt, aber trotzdem sei man "nicht so weit gekommen, wie wir es eigentlich h?tten sollen." Bis zur n?chsten Sitzung Anfang M?rz m?sse ein Perspektivplan stehen, gerade f?r die Bereiche, "die im Moment wirklich auch in gro?en, gro?en Sorgen sind und Existenzn?te haben und die darauf warten, einfach jetzt eine Perspektive aufgezeigt zu bekommen," so Dreyer weiter.

Der erste Schritt in Richtung Normalit?t sei die ?ffnung der Friseurl?den Anfang M?rz, aber insbesondere "dem Einzelhandel geht es jetzt gerade ganz besonders schlecht." Man m?sse darauf achten, sobald wie m?glich auch Perspektiven f?r andere Branchen wie Kultur und Sport zu entwickeln. Daf?r gebe es "zuverl?ssige Kenngr??en, an denen man sich orientieren kann. Wir m?ssen gemeinsam wirklich weiter daran arbeiten, dass die Fallzahlen sinken, aber dass auch Perspektiven aufgemacht werden," sagte die SPD-Politikerin.

Die Kritik, die Beschl?sse der Ministerpr?sidentinnen und Ministerpr?sidenten seien nicht rechtsstaatlich, kann Dreyer nicht nachvollziehen: "Wir orientieren uns an dem, was im Infektionsschutzgesetz des Bundes steht." Dass man dar?ber immer wieder streiten und diskutieren m?sse, sei auch klar. "Ich glaube, dass wir durchaus das tun, was vorgesehen ist, n?mlich auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes uns zu bewegen und nat?rlich auch die Debatten zu f?hren", sagte sie abschlie?end.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg ARD-Mittagsmagazin Tel.: 030 - 97993 - 55504 mailto:mima@rbb-online.de http://www.mittagsmagazin.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/51580/4836360 rbb - Rundfunk Berlin-Brandenburg

@ presseportal.de