Migration, Flüchtlinge

Berlin - Die Mehrheit der Asylbewerber kommt nach einem Medienbericht nach wie vor ohne Papiere nach Deutschland.

04.11.2018 - 10:26:06

Anfrage der Linkspartei - Bericht: 58 Prozent volljähriger Asylbewerber ohne Dokumente

Im ersten Halbjahr legten 58 Prozent der volljährigen Asylbewerber keine Identitätspapiere vor, wie die «Welt am Sonntag» unter Berufung auf die Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linkspartei berichtete. Dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sei bekannt, dass sich ein Teil der Bewerber «seiner Identitätspapiere bewusst» entledige, «um vermeintlich hierdurch die Chancen im Asylverfahren zu erhöhen».

Nach dieser Statistik brachten Syrer nur zu 21 Prozent und Türken zu 24 Prozent keine Papiere mit. Dafür aber kamen laut Innenministerium 88 Prozent der Afghanen, 89 Prozent der Eritreer und 95 Prozent der Algerier ohne Ausweis an. Unter Nigerianern, Somaliern, Guineern und Gambiern waren sogar 97 bis 99 Prozent ohne Identitätsdokument.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Spitze drängt zu rascher Grundrente und Soli-Abbau. Im Osten Deutschlands kämen jetzt jene Generationen in Rente, die von gebrochenen Erwerbsbiografien nach der Wende betroffen seien, sagte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zum Abschluss der Klausur der Parteispitze in Potsdam. Auch kündigte sie an, die CDU wolle sich intensiver als bisher auf die rasanten Veränderungen im Bereich Wirtschaft und Sicherheit einstellen. Potsdam - Die CDU-Spitze macht angesichts der bevorstehenden schwierigen Wahlen im Osten Druck auf die Regierung: Sie ist für einen schnellen Abbau des Solidaritätszuschlags und die rasche Einführung einer Grundrente. (Politik, 14.01.2019 - 16:24) weiterlesen...

Bericht: Weniger Asylanträge in Deutschland. Laut «Bild am Sonntag» wurden von Januar bis Dezember 2018 insgesamt gut 185 000 Asylanträge gestellt, 16,5 Prozent weniger als im Jahr davor. Der für Migration und Rückführung zuständige Staatssekretär im Innenministerium, Helmut Teichmann, sprach in der Zeitung von einem «kontinuierlichen Rückgang des Zugangsgeschehens nach Deutschland» seit dem Höhepunkt im Herbst 2015. Ursächlich dafür sei auch der «Masterplan Migration». Berlin - In Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich weniger Menschen Asyl beantragt als im Jahr zuvor. (Politik, 13.01.2019 - 02:44) weiterlesen...

Bericht: Weniger Angriffe auf Asylbewerberheime. Das berichtet die «Neue Osnabrücker Zeitung» unter Berufung auf vorläufige Zahlen des Bundeskriminalamtes. Demnach wurden bis Anfang Dezember 2018 bundesweit 143 Straftaten gegen Asylunterkünfte registriert. Im Jahr 2017 waren es 312. Als ein Grund für die rückläufigen Zahlen gilt, dass weniger Flüchtlinge nach Deutschland kommen und daher viele Notunterkünfte geschlossen wurden. Berlin - Die Zahl der Angriffe auf Asylbewerberheime ist im vergangenen Jahr deutlich gesunken, dennoch wird aber fast jeden zweiten Tag eine solche Unterkunft attackiert. (Politik, 12.01.2019 - 01:56) weiterlesen...

Putschversuch im Sommer 2016 - Asyl: Viele Türken bekommen Schutz in Deutschland. Die Regierung geht mit aller Härte gegen mutmaßliche Gegner vor. Nicht wenige suchen Schutz im Ausland. Seit dem Putschversuch im Sommer 2016 ist es für viele in der Türkei ungemütlich geworden. (Politik, 11.01.2019 - 07:24) weiterlesen...

Asyl: Viele Türken bekommen Schutz in Deutschland. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Frage der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Linken im Bundestag, Sevim Dagdelen, hervor. «Die Türkei ist kein sicheres Herkunftsland. Für andersdenkende türkische Staatsangehörige verschlimmert sich die Lage immer mehr», beklagte Dagdelen. Im September erhielten mehr als 40 Prozent der türkischen Antragsteller Schutz in Deutschland, in den beiden Folgemonaten war es dann rund jeder Zweite. Berlin - Etwa jeder zweite Asylbewerber aus der Türkei hat zuletzt Schutz in Deutschland erhalten. (Politik, 11.01.2019 - 06:50) weiterlesen...