Migration, Flüchtlinge

Berlin - Die Mehrheit der Asylbewerber kommt nach einem Medienbericht nach wie vor ohne Papiere nach Deutschland.

04.11.2018 - 01:56:05

Bericht: 58 Prozent volljähriger Asylbewerber ohne Dokumente. Im ersten Halbjahr legten 58 Prozent der volljährigen Asylbewerber keine Identitätspapiere vor. Das berichtet die «Welt am Sonntag» unter Berufung auf die Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linkspartei. Dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sei bekannt, dass sich ein Teil der Bewerber «seiner Identitätspapiere bewusst» entledige, «um vermeintlich hierdurch die Chancen im Asylverfahren zu erhöhen».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Starker Rückgang in Italien - Illegale Migration in die EU steuert auf Fünf-Jahres-Tief zu. Doch tatsächlich sinken die Zahlen drastisch: 2018 kamen rund ein Drittel weniger Migranten nach Europa. In einem EU-Land schreckt die rechtspopulistische Regierung besonders viele Flüchtlinge ab. Das Thema Zuwanderung verändert derzeit die politische Landschaft Europas wie kaum ein zweites. (Politik, 14.11.2018 - 21:54) weiterlesen...

Asylanträge 2018: Jeder Dritte durfte in Deutschland bleiben. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, wurde zwischen Anfang Januar und Ende Oktober in fast 34 Prozent der Verfahren ein Schutzstatus erteilt oder es wurde ein Abschiebungsverbot festgestellt. Insgesamt gab es fast 187 000 Asylverfahren. Die meisten Antragsteller kommen nach wie vor aus Syrien. Berlin - Von den Menschen, über deren Asylantrag in diesem Jahr entschieden worden ist, durfte etwa jeder Dritte in Deutschland bleiben. (Politik, 14.11.2018 - 16:54) weiterlesen...

Gerettet. Mehr als 100 Flüchtlinge wurden im Mittelmeer vom spanischen Seerettungsdienst gerettet. In blaue Jacken und rote Decken gehüllte stehen Migranten nach ihrer Ankunft im Hafen von Malaga in einer Schlange vor einem Zelt des Roten Kreuzes. (Media, 13.11.2018 - 18:54) weiterlesen...

Fall-Überprüfung im Bamf - CSU-Politikerin schlägt Alarm. Um dies zu verhindern, sei eine vorübergehende Verlängerung der Drei-Jahres-Frist für die Überprüfung des Schutzes für anerkannte Flüchtlinge notwendig, sagte die Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages der dpa. Die Menge der anstehenden Widerrufsprüfungen dürfe nicht die Qualität der Entscheidungen beeinträchtigen. Lindholz fordert daher, befristet für zwei Jahre die maximale Frist für die Durchführung der Widerrufsprüfung von aktuell drei auf fünf Jahre zu verlängern. Berlin - Die CSU-Innenpolitikerin Andrea Lindholz warnt vor einer neuen Überforderung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. (Politik, 13.11.2018 - 16:56) weiterlesen...

Bemerkung über Flüchtlinge - «Männerhorden» in die «Pampa»? Kretschmann gelobt Besserung. «Das war keine erfolgreiche Aktion, die nur zu Missverständnissen geführt hat», sagte der Grünen-Politiker in Stuttgart. Stuttgart - Nach heftiger Kritik an Äußerungen zur Flüchtlingspolitik hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann Besserung gelobt. (Politik, 13.11.2018 - 15:50) weiterlesen...

CSU-Politikerin fordert längere Fristen für Prüfung alter Asylfälle. Die Menge der anstehenden Widerrufsprüfungen dürfe nicht die Qualität der Entscheidungen beeinträchtigen - sie fordere daher, befristet für zwei Jahre die maximale Frist für die Durchführung der Widerrufsprüfung von aktuell drei auf fünf Jahre zu verlängern, sagte die Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages der dpa. Berlin - Die CSU-Innenpolitikerin Andrea Lindholz hat sich dafür ausgesprochen, die Drei-Jahres-Frist für die Überprüfung des Schutzes für anerkannte Flüchtlinge vorübergehend zu verlängern. (Politik, 13.11.2018 - 04:40) weiterlesen...