Parteien, Regierung

Berlin - Die künftige SPD-Chefin Andrea Nahles muss erstmal das Ja der Mitglieder zum Koalitionsvertrag mit CDU / CSU sichern - daneben gibt es viele Scherben zusammenzukehren und große Herausforderungen.

13.02.2018 - 10:54:05

Künftige SPD-Chefin? - Die fünf Herausforderungen der Andrea Nahles

DIASPORA: In Ostdeutschland liegt die SPD in vielen Regionen hinter der AfD, in Baden-Württemberg bei zwölf Prozent, in Bayern ist es nicht viel mehr. Ganze Landstriche drohen zur SPD-freien Zone zu werden, es wird immer schwerer, geeignete Mandatsträger zu finden.

PROGRAMM: Immer wenn die SPD schlecht da steht, wird nach einem neuen Grundsatzprogramm gerufen. Und einem Revidieren der Agenda 2010 von Gerhard Schröder. Statt einem Sammelsurium an Ideen, muss Nahles ein paar knackige Zukunftsvorschläge mit entwickeln, einen Aufbruch.

MITGLIEDER: Trotz vieler Neueintritte junger Leute liegt das Alter im Durchschnitt bei über 60 Jahren. Mit Generalsekretär Lars Klingbeil sollen Online-Foren entwickelt werden, um sich schneller und besser an Debatten beteiligen zu können - und nicht mehr nur im Ortsverein.

PERSONAL: Was macht Nahles mit dem beliebten Außenminister Sigmar Gabriel? Wo sind junge Hoffnungsträger? Findet sie neue Talente in Ostdeutschland, die dort für neuen Zulauf sorgen können? Wie kann die SPD sympathischer und weniger nörgelnd und griesgrämig daherkommen?

KOMMUNIKATION: Politik besser verkaufen, verständlichere Sprache und Botschaften sind das Ziel. Und wenn einer Erfolge schlecht reden kann, dann die SPD. Wie sagte Altkanzler Gerhard Schröder, Luther zitierend: «Aus einem verzagten Arsch kommt kein fröhlicher Furz».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grundeinkommen von 780 Euro - Populisten besiegeln Regierungsvertrag in Italien. Und auch eine weitere Hürde für die europakritischen Parteien ist genommen. Aber die wichtigste Personalie fehlt noch. Sparkurs addio: Der Koalitionsvertrag für eine der ungewöhnlichsten Regierungen Italiens ist endlich geschrieben. (Politik, 18.05.2018 - 21:36) weiterlesen...

Populisten besiegeln Regierungsvertrag in Italien. Die beiden europakritischen Parteien einigten sich nach wochenlangem Taktieren auf ein Programm, das kostspielige Versprechen wie Steuersenkungen vorsieht. Dies dürfte aber kaum mit den Verpflichtungen in der Eurozone zu vereinbaren sein. Europakritische Passagen wurden dagegen wieder etwas entschärft. Eine Einigung über einen Regierungschef steht allerdings noch aus. Rom - Hin zu Russland, weg von der EU, mehr Schulden und weniger Migranten: Der Regierungsvertrag zwischen der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der fremdenfeindlichen Lega in Italien steht. (Politik, 18.05.2018 - 15:50) weiterlesen...

Tierschutzbund begrüßt Rücktritt von Schulze Föcking. Das erklärte Verbandspräsident Thomas Schröder in der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Mit Blick auf die Nachfolge der Ministerin appellierte Schröder an Ministerpräsident Armin Laschet: «Wir setzen darauf, dass Armin Laschet erkennt, dass er jetzt eine Personalentscheidung treffen muss, die im Besonderen für den Tierschutz auch eine Aufbruchsstimmung verkörpert.» Schulze Föcking steht seit Monaten unter dem Dauerfeuer der Opposition. Düsseldorf - Der Deutsche Tierschutzbund hat den Rücktritt der nordrhein-westfälischen Agrar- und Umweltministerin Christina Schulze Föcking «respektvoll» anerkannt. (Politik, 16.05.2018 - 06:20) weiterlesen...

Christina Schulze Föcking - NRW-Agrarministerin gibt auf: «Preis des Amtes zu hoch». Die CDU-Politikerin begründet den Schritt mit persönlichen Angriffen. Es gab aber auch handfeste politische Vorwürfe. Genau ein Jahr nach der NRW-Landtagswahl verhagelt Agrarministerin Schulze Föcking mit ihrem Rücktritt die Zwischenbilanz der Regierung Laschet. (Politik, 15.05.2018 - 14:04) weiterlesen...