Gesundheit, Deutschland

Berlin - Die Kassenärzte fordern bei der geplanten Ausdehnung der Sprechzeiten für gesetzlich versicherte Patienten zusätzliche Vergütungen.

08.04.2018 - 10:06:05

Kassenärzte: «Mehr Sprechstunden heißt auch mehr Geld». Ein Viertel mehr Sprechstunden hieße auch ein Viertel mehr Geld, sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, der Deutschen Presse-Agentur. «Da gehört ein Preisschild dran. Das ist die Minimalvoraussetzung.» Die schwarz-rote Koalition will die Sprechzeiten für Kassenpatienten von bisher 20 auf 25 Stunde pro Woche ausweiten, damit sie schneller an Termine kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Leitlinie vorgestellt - Wenn Schmerzmittel Kopfschmerzen noch verstärken. Davon gehen zumindest die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) aus. München - Mindestens eine halbe Million Menschen in Deutschland haben durch Schmerz- oder Migränemittel verursachtes Kopfweh. (Wissenschaft, 17.07.2018 - 09:24) weiterlesen...

Immer mehr Menschen beanspruchen Reha-Leistungen. Dies berichteten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerkes Deutschland. Im Jahr 2007 waren es demnach 900 000 Fälle, 2017 bereits 1 074 000 Fälle. Dem Bericht zufolge führte die Rentenversicherung den Anstieg vor allem auf die demografische Entwicklung zurück. Die meisten medizinischen Rehabilitationen werden demnach wegen orthopädischer Erkrankungen durchgeführt. Berlin - Die Zahl der von Arbeitnehmern in Anspruch genommenen medizinischen Reha-Leistungen wie Kuren ist einem Medienbericht zufolge in den letzten zehn Jahren um rund ein Fünftel gestiegen. (Politik, 17.07.2018 - 05:54) weiterlesen...

Überflüssige Besuche - Vorschlag einer Notaufnahmen-Gebühr sorgt für Unmut. Wie lassen sich unnötige Besuche verhindern? Ein neuer Vorschlag erhitzt die Gemüter. In vielen Kliniken ist die Notaufnahme regelmäßig überfüllt. (Politik, 16.07.2018 - 16:12) weiterlesen...

Überflüssige Besuche - Chef der Kassenärzte will Gebühr für Notaufnahme. Um überflüssige Besuche dort zu verhindern, will der Chef der Kassenärzte notfalls eine Gebühr von den Patienten verlangen. Wer sich schlecht fühlt oder Schmerzen hat, sucht oft Hilfe in der Notaufnahme der Krankenhäuser. (Politik, 16.07.2018 - 07:10) weiterlesen...

Spahn will Patientendaten auf Handys zugänglich machen. Entsprechende Vorgaben wolle der CDU-Politiker den gesetzlichen Krankenversicherungen noch diesen Monat machen, berichtet die «FAZ». Das sei nicht das Ende der elektronischen Gesundheitskarte, aber eine zusätzliche, patientenfreundliche Option, sagte Spahn. Berlin - Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen können. (Politik, 16.07.2018 - 06:14) weiterlesen...

Chef der Kassenärzte will Gebühr für Notaufnahme. In vielen anderen Ländern Europas sei so etwas längst üblich, sagte Gassen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Gassens Ansicht nach gehört der Großteil der Patienten, der in die Notaufnahme kommt, nicht dorthin. «Ziel muss sein, dass wir nur noch diejenigen in den Notaufnahmen haben, die später auch stationär behandelt werden müssen», betonte Gassen. Alle anderen müssten ambulant versorgt werden. Berlin - Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme zu verhindern, will der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, notfalls eine Gebühr von den Patienten verlangen. (Politik, 15.07.2018 - 22:46) weiterlesen...