Parteien, Deutschland

Berlin - Die große Koalition rutscht in der Wählergunst immer weiter ab - nach Zahlen des ARD-«Deutschlandtrends» sogar auf ein Rekordtief.

12.10.2018 - 01:42:06

ARD-«Deutschlandtrend»: Union und SPD auf Rekordtief. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, kämen Union und Sozialdemokraten demnach zusammen nur noch auf 41 Prozent der Stimmen. Nach der aktuellen Sonntagsfrage fährt die Union mit 26 Prozent das schlechteste Ergebnis seit Einführung des Deutschlandtrends 1997 ein. Das gleiche gilt für ihren Koalitionspartner, die SPD, mit 15 Prozent. Die Grünen kämen auf 17 Prozent, die AfD auf 16. Für Linke und FDP schlügen jeweils 10 Prozent zu Buche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Allzeit-Tiefstände - Eine taumelnde Koalition und die Angst in der Geisterbahn. Eine Dynamik gibt es gerade vor allem beim Abwärtstrend der Volksparteien. Vor der Schicksalswahl in Hessen kämpfen Angela Merkel und Andrea Nahles auch um ihre Jobs. «Eine neue Dynamik für Deutschland» - so ist der Koalitionsvertrag von Union und SPD überschrieben. (Politik, 21.10.2018 - 12:08) weiterlesen...

Allzeit-Tiefstände - Abrutschen von Union und SPD in Umfragen setzt sich fort. Mit nur 25 Prozent (minus 1) für die CDU/CSU und 15 Prozent (minus 2) für die SPD kommen sie im «Sonntagstrend» des Emnid-Instituts für die «Bild am Sonntag» jeweils auf Allzeit-Tiefstände. Berlin - Der tiefe Fall der GroKo-Partner Union und SPD in den Meinungsumfragen setzt sich fort. (Politik, 21.10.2018 - 09:50) weiterlesen...

Oppermann will Schärfung des linken Profils der SPD. Er halte das für angemessen, sagte der ehemalige SPD-Fraktionschef im Bundestag der Deutschen Presse-Agentur. Denn es gebe einen Niedriglohnsektor, «in dem die Menschen extrem hart arbeiten, aber mit dem Netto nicht zufrieden sein können». Derzeit liegt der Mindestlohn bei 8,84 Euro. Zudem forderte Oppermann gleiche Löhne in Ost wie West. Berlin - Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann hat die SPD angesichts ihrer tiefen Krise zur Schärfung des linken Profils aufgerufen und einen Mindestlohn von zwölf Euro pro Stunde gefordert. (Politik, 21.10.2018 - 07:42) weiterlesen...

Oppermann für 12 Euro Mindestlohn. Er halt das für angemessen, sagte der ehemalige SPD-Fraktionschef im Bundestag der dpa. Denn es gebe einen Niedriglohnsektor, «in dem die Menschen extrem hart arbeiten, aber mit dem Netto nicht zufrieden sein können». Derzeit liegt der Mindestlohn bei 8,84 Euro. Zudem forderte Oppermann gleiche Löhne in Ost wie West. Berlin - Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann hat die SPD angesichts ihrer tiefen Krise zur Schärfung des linken Profils aufgerufen und einen Mindestlohn von zwölf Euro pro Stunde gefordert. (Politik, 21.10.2018 - 06:02) weiterlesen...

Abrutschen von Union und SPD in Umfragen setzt sich fort. Mit nur 25 Prozent für CDU/CSU und 15 Prozent für die SPD kommen sie im «Sonntagstrend» des Emnid-Instituts für die «Bild am Sonntag» jeweils auf Allzeit-Tiefstände. Die Grünen kommen auf 19 Prozent, die AfD auf 15. Die Linke erreicht 10 Prozent und die FDP ebenfalls 10 Prozent. Die Zahlen und Trends entsprechen weitgehend denen anderer Umfragen wie zuletzt dem ZDF-«Politbarometer» und dem ARD-«Deutschlandtrend». Berlin - Der tiefe Fall der GroKo-Partner Union und SPD in den Meinungsumfragen setzt sich fort. (Politik, 21.10.2018 - 01:26) weiterlesen...

Nur 40 Prozent für Schwarz-Rot - Große Koalition im Rekord-Umfragetief - Grüne auf Höhenflug. Für Union und SPD dagegen sind die jüngsten Umfragezahlen ein weiterer Dämpfer - kurz vor der Hessen-Wahl sind sie schwach wie nie. Grund zum Jubeln für die Grünen: Sie wären bundesweit derzeit ganz klar zweitstärkste Kraft. (Politik, 19.10.2018 - 17:26) weiterlesen...