Gesundheit, Deutschland

Berlin - Die Grippewelle sorgt bundesweit für einen Rückgang an Blutspenden.

13.03.2018 - 14:58:06

Grippewelle bereitet Blutspendediensten Sorge. An den Standorten des privaten Spendendienstes Haema seien in den vergangenen Wochen im Schnitt 17 Prozent weniger Spender erschienen, sagte Sprecherin Marion Junghans der Deutschen Presse-Agentur. So habe sich ein größeres Defizit summiert. «Die Vorräte in den Depots werden knapp. Die Lage ist sehr angespannt», so Junghans. Auch die Blutspendedienste des Deutsches Roten Kreuzes versuchen derzeit verstärkt, ihre Spender zu mobilisieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hunderte Briten in Klinik durch unnötige Opioide gestorben. Der unabhängige Report prüfte die Verschreibungen des Gosport War Memorial Hospitals in der südenglischen Grafschaft Hampshire. Die Medikamente wurden etwa von 1989 bis 2000 ohne medizinische Rechtfertigung und in zu hohen Dosen verabreicht, wie aus dem neu veröffentlichten Report hervorgeht. Die Klinik äußerte sich zunächst nicht dazu. Gosport - Bis zu 650 Patienten sind einer Untersuchung zufolge in einem britischen Krankenhaus wegen unnötig verabreichter Opioide gestorben - in einem Zeitraum von rund zehn Jahren. (Politik, 20.06.2018 - 17:54) weiterlesen...

Opioid-Überdosierungen - Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken. Sie setze «große Hoffnungen» in das Mittel Naloxon als Nasenspray, um Leben zu retten, erklärte Mortler. Berlin - Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt werden. (Wissenschaft, 20.06.2018 - 11:12) weiterlesen...

Ungesunde Entwicklung - Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung Auf dem Spielplatz ist der Blick aufs Smartphone für viele Eltern spannender als das Backen von Sandkuchen. (Wissenschaft, 20.06.2018 - 09:54) weiterlesen...

Medizinisch nicht erklärbar - Mehr künstliche Kniegelenke für Jüngere. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, sagen Experten. Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. (Wissenschaft, 19.06.2018 - 09:24) weiterlesen...

Rund 169 000 OPs jährlich - Studie: Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt Gütersloh - In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - auch bei vergleichsweise jungen Patienten unter 60 Jahren. (Wissenschaft, 19.06.2018 - 08:42) weiterlesen...

Kritik von Wissenschaftlern - Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit. In ihrem am Montag veröffentlichten Katalog der Krankheiten (ICD-11) steht Online-Spielsucht unter anderen Suchtkrankheiten. Genf - Gegen die Kritik vieler Wissenschaftler sieht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Online-Spielsucht nun als eigenständige Krankheit an. (Politik, 18.06.2018 - 14:54) weiterlesen...