International, Schweiz

Berlin - Die Führung des Schweizer Weltwirtschaftsforums hat dazu aufgerufen, die Beziehungen zu Russland zu verbessern.

31.12.2016 - 07:14:06

WEF will Neustart der Beziehungen zu Russland. WEF-Direktor Philipp Rösler sagte der «Neuen Osnabrücker Zeitung», ein Neustart in dieser jetzt so verfahrenen Situation wäre wichtig. Das Leben in Europa könne nur gemeinsam und nicht gegeneinander funktionieren. Es sei an der Zeit, beiderseits entsprechende Signale auszusenden. Im Vorfeld des Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums im Januar in Davos sprach sich Rösler auch gegen die unlängst verlängerten Ukraine-Sanktionen gegen Russland aus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'FT': Softbank strebt Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re an. Wie die "Financial Times" am Montag berichtet, kommen die Gespräche um die Übernahme einer Beteiligung an Swiss Re in einem Umfang von bis zu 30 Prozent voran. Dabei würden die Japaner auch mehrere Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re anstreben, um die Geschäftsentwicklung des Rückversicherers mitbestimmen zu können, so der Bericht. ZÜRICH - Die Swiss Re und die Softbank führen derzeit Gespräche über den Einstieg des japanischen Konglomerats beim Rückversicherer. (Boerse, 19.02.2018 - 07:58) weiterlesen...

US-Steuerreform zieht Credit Suisse ins Minus - 'Sehr guter Start ins Jahr 2018'. Allerdings lief es im operativen Geschäft besser als von Analysten erwartet. Der laufende Umbau trage Früchte, bilanzierte Bankchef Tidjane Thiam am Mittwoch in Zürich. Die Aktionäre sollen aus den Kapitalreserven eine Bardividende von 0,25 Schweizer Franken erhalten. ZÜRICH - Die US-Steuerreform hat der Schweizer Großbank Credit Suisse im vergangenen Jahr einen Verlust eingebrockt. (Boerse, 14.02.2018 - 09:26) weiterlesen...

Null Toleranz für sexuelle Belästigung: WHO startet Training. Dabei geht es darum, Fälle zu erkennen, zu verhindern, und allenfalls zur Anzeige zu bringen, sagte WHO-Sprecher Tarik Ja?arevi? in Genf. Andere UN-Organisationen wie das Kinderhilfswerk Unicef und das Flüchtlingshilfswerk UNHCR betonten wie die WHO, dass solches Verhalten niemals toleriert werde und Vorwürfe stets untersucht würden. Genf - Nach der weltweiten Debatte um sexuelle Belästigung und Ausbeutung führt die Weltgesundheitsorganisation Pflichtschulungen für alle Mitarbeiter ein. (Politik, 13.02.2018 - 14:48) weiterlesen...