Konflikte, Justiz

Berlin - Die Freilassung des in der Türkei inhaftierten «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel hat für Bundeskanzlerin Angela Merkel eine hohe Priorität.

29.08.2017 - 07:32:06

In der Türkei in Haft - Merkel: Wünsche mir nichts mehr als Yücels Freilassung

Zwar hätten alle Bemühungen bislang nicht zur Freilassung geführt, «aber nichts würde ich mir mehr wünschen als das», sagte sie der «taz». Merkel fügte hinzu: «Wir setzen uns auf allen Kanälen für ihn ein. Das ist leider sehr kompliziert, weil Deniz Yücel Doppelstaatler ist und wir da konsularisch nicht so viele Rechte haben.» Trotzdem tue die Regierung alles in ihrer Macht Stehende für ihn, öffentlich, aber vor allem auch in den Kontakten mit türkischen Behörden.

Merkel sagte, dass sich die Bundesregierung auch um die deutsche Übersetzerin Mesale Tolu, den deutschen Menschenrechtler Peter Steudtner sowie die weiteren Inhaftierten sorge. «Wir haben die Reisehinweise für die Türkei verändert und gehen weit restriktiver an wirtschaftliche Kontakte heran», fügte sie hinzu.

Yücel, Tolu und Steudtner sitzen wegen Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft. Yücel, gegen den am 27. Februar Untersuchungshaft erlassen wurde, wird zudem Volksverhetzung vorgeworfen. Tolu arbeitete für die regierungskritische Nachrichtenagentur ETHA. Sie war am 30. April von Polizisten einer Anti-Terror-Einheit festgenommen worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Große Unruhe um Özdemir - Zeichen der Entspannung zwischen Berlin und Ankara. Aber noch ist das Verhältnis fragil. Das zeigt auch ein Vorfall um den Grünen-Politiker Cem Özdemir in München. Nach der Freilassung Deniz Yücels kommt Bewegung in die festgefahrenen deutsch-türkischen Beziehungen. (Politik, 18.02.2018 - 18:36) weiterlesen...

Analyse - Schwieriger Neuanfang in einer komplizierten Beziehung. Jetzt wollen beide Länder es noch einmal miteinander versuchen. Das ist aber leichter gesagt als getan. Die deutsch-türkischen Beziehungen galten lange Zeit als hoffnungslos zerrüttet. (Politik, 18.02.2018 - 17:42) weiterlesen...

Nach Yücels Freilassung - Türkei hofft auf Panzer-Kooperation mit Deutschland. Die türkische Regierung hofft nun darauf, dass die Zusammenarbeit beider Länder wieder intensiviert wird - auch auf einem sehr heiklen Feld. Nach der Freilassung Deniz Yücels stehen die Zeichen zwischen Deutschland und der Türkei auf Entspannung. (Politik, 18.02.2018 - 15:23) weiterlesen...

Cavusoglu zu Fall Yücel: «Es hat nie einen Deal gegeben». «Es hat nie einen Deal gegeben», sagte er am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz vor Journalisten. Der «Welt»-Korrespondent Yücel war am Freitag nach einem Jahr Untersuchungshaft freigelassen worden. Die türkische Regierung betont, dass sie lediglich zur Beschleunigung des Verfahrens beigetragen habe. Die Freilassung sei eine unabhängige Entscheidung des Gerichts gewesen. München - Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat Spekulationen zurückgewiesen, es habe eine Vereinbarung zur Freilassung des deutschtürkischen Journalisten Deniz Yücel gegeben. (Politik, 18.02.2018 - 14:56) weiterlesen...

Türkei hofft auf Entschärfung der deutschen Reisehinweise. Das sagte der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. Im Juli waren die Reisehinweise nach der Festnahme des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner verschärft worden. Seitdem warnt das Auswärtige Amt vor willkürlichen Festnahmen, zu denen es in allen Landesteilen kommen könne. München - Nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel setzt die türkische Regierung darauf, dass die Reisehinweise des Auswärtigen Amts für die Türkei wieder entschärft werden. (Politik, 18.02.2018 - 13:48) weiterlesen...

«Journalist des Jahres» - Sonderpreis für Deniz Yücel und #FreeDeniz. Für seinen "beharrlichen Kampf für das Recht auf freie Meinungsäußerung" wird der 44-Jährige mit einem Preis geehrt. Nach mehr als einem Jahr ist der Journalist Deniz Yücel aus der türkischen Untersuchungshaft freigekommen. (Politik, 18.02.2018 - 13:16) weiterlesen...