Luftverkehr, Deutschland

Berlin - Die Flugbegleiterin Carola Fietz gehört zur Crew des letzten Air-Berlin-Fluges von München nach Berlin-Tegel am Freitagabend.

27.10.2017 - 17:08:05

«Bester Job der Welt» - Air-Berlin-Stewardess: Das soll es jetzt gewesen sein?. Die 49-Jährige begann als Stewardess 1988 bei der DDR-Fluggesellschaft Interflug.

Seit 1994 ist sie bei Air Berlin angestellt. «Wir hatten damals lediglich vier Boeing-737-Maschinen», sagt Fietz der Deutschen Presse-Agentur.

Vor dem Abschied von dem Unternehmen gibt sie einen Einblick in ihre Gefühlswelt: «Wehmut trifft es ganz gut und die Frage: Das soll es jetzt mit Air Berlin gewesen sein? Die Jahre sind wie im Fluge an mir vorbeigerauscht, wie auf der Überholspur. Ich bin ehrlich: Ich hatte den besten Job der Welt.»

«Dass ich all die Jahre mit so vielen tollen, neugierigen, hochmotivierten und leidenschaftlichen Fliegerkollegen arbeiten durfte, ist besonders schön. Wir sind mehr als nur Kollegen, wir sind Freunde.» Über die Stimmung in den Crews in den vergangenen Tagen sagt Fietz: «Ich glaube, in erster Linie sind die Kollegen maßlos enttäuscht und entsetzt über den Untergang eines so großen und erfolgreichen Unternehmens. ... In den letzten Wochen hat mir der große Zuspruch und die Anteilnahme unserer Gäste gezeigt, dass Air Berlin nach wie vor eine großartige Airline ist und es tut mir leid, dass Air Berlin es nicht geschafft hat, sich auf diesem hochdynamischen Markt zu behaupten.»

Fietz über ein besonderes Andenken: «Meine roten Handschuhe gefallen mir am besten an der Uniform. Ich habe noch ein altes verschlissenes Paar daheim. Das erinnert mich an so viele schöne Situationen. Diese Handschuhe haben Stil und man kam immer sehr schnell mit den Gästen ins Gespräch.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Flugausfälle - Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung Frankfurt/Main - Der Lufthansa-Konzern hat seine Kunden um Entschuldigung für die massenhaften Verspätungen und Flugausfälle der vergangenen Monate gebeten. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 16:48) weiterlesen...

Schreiben - Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung Frankfurt/Main - Der Lufthansa-Konzern hat seine Kunden um Entschuldigung für die massenhaften Verspätungen und Flugausfälle der vergangenen Monate gebeten. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 16:31) weiterlesen...

Urabstimmung kommt - Ryanair und deutsche Piloten sondieren. Kaum wurden die Verhandlungen abgebrochen, gibt es schon wieder neue Sondierungsgespräche. Der Weg zum Pilotenstreik bei dem Billigflieger ist noch lang. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 15:01) weiterlesen...

Bundesregierung will Flugtaxis in Ingolstadt erproben. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde unterzeichnet - und zwar von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, der Digital-Beauftragten der Bundesregierung, Staatsministerin Dorothee Bär, dem Oberbürgermeister Ingolstadts, Christian Lösel, sowie Vertretern des Luftfahrtkonzerns Airbus und des Autobauers Audi. Weltweit tüfteln Unternehmen an Flugtaxis, darunter auch deutsche Firmen. Berlin - Die Bundesregierung will Flugtaxis in Deutschland in Ingolstadt als Modellstadt erproben. (Politik, 20.06.2018 - 17:04) weiterlesen...

Streik droht - Piloten brechen Tarifverhandlung mit Ryanair ab. Nach den irischen Piloten bereiten nun auch die deutschen Kapitäne und Co-Piloten einen Arbeitskampf vor. Der vermeintliche Frieden mit den Gewerkschaften hat bei Ryanair nicht lange gehalten. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 16:52) weiterlesen...

Piloten brechen Tarifverhandlung ab - Ryanair-Streik droht. Nach der irischen Gewerkschaft IALPA hat nun auch die deutsche Vereinigung Cockpit die Tarifverhandlungen mit der europaweit agierenden Fluggesellschaft abgebrochen. In einer geplanten Urabstimmung sollen die Gewerkschaftsmitglieder unter den rund 400 in Deutschland stationierten Ryanair-Piloten über einen «längeren Streik» abstimmen. Ryanair ist mit rund 430 Flugzeugen, 130 Millionen Passagieren pro Jahr und mehr als 4000 Piloten der größte Anbieter von Europaflügen. Frankfurt/Main - Passagiere des Billigfliegers Ryanair müssen sich für den Sommer auf mögliche Streiks der Piloten einrichten. (Politik, 20.06.2018 - 14:56) weiterlesen...