Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kriminalität, Extremismus

Berlin - Die Ermittlungsbehörden verdächtigen mehrere Männer tschetschenischer Abstammung, Orte für einen etwaigen islamistischen Anschlag in Deutschland ausgespäht zu haben.

14.01.2020 - 11:00:06

Verdacht: Orte für islamistischen Anschlag ausgespäht. Eine konkrete Anschlagsgefahr habe aber nicht bestanden, teilten Generalstaatsanwaltschaft und Polizei in Berlin mit. Wegen des Verdachts auf Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat hatte es am Vormittag in mehreren Bundesländern Razzien gegeben. Rund 180 Einsatzkräfte durchsuchten Objekte an neun Orten in Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mordfall Lübcke: Neue Erkenntnisse vom Verfassungsschutz. und Markus H. übermittelt. Diese waren dem Generalbundesanwalt zuvor nicht bekannt. Das geht aus einem Schreiben des Bundesjustizministeriums an den Innenausschuss des Bundestages hervor, das der dpa vorliegt. Bei den Informationen handelt es sich um Erkenntnisse aus einem Bericht des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz, der nach dem Auffliegen der NSU-Terrorgruppe erstellt worden war. Berlin - Der Verfassungsschutz hat den Ermittlern zum Attentat auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke Erkenntnisse zu den Verdächtigen Stephan E. (Politik, 28.01.2020 - 14:48) weiterlesen...

Mehr als 100 rechtsextreme Drohmails - Anklage gegen Mann. Er soll ab Dezember 2018 unter dem Absender «NationalSozialistische Offensive» E-Mails an Mitglieder des Bundestages, Polizeidienststellen, Gerichte, Behörden, Medien und Einkaufszentren verschickt haben, wie die Anklagebehörde mitteilte. Darin soller Sprengstoffanschläge sowie weitere Tötungsdelikte angedroht haben. Immer neue Schreiben hatten umfangreiche Ermittlungen ausgelöst. Berlin - Nach rechtsextremen Drohmails gegen Politiker und Behörden in Deutschland hat die Berliner Generalstaatsanwaltschaft einen 31-Jährigen angeklagt. (Politik, 27.01.2020 - 14:28) weiterlesen...

Täter seit April in Haft - Über 100 rechtsextreme Drohmails: Anklage gegen 31-Jährigen. Der wahre Absender ist zunächst nicht zu erkennen. Deutlich wird aber, dass Angst verbreitet werden soll. Über Monate kommen Mails mit rechtem Inhalt in ganz Deutschland an. (Politik, 27.01.2020 - 13:28) weiterlesen...

Zweifel bei Elmar J. - Fall Lübcke: Stephan E. weiter mordverdächtig. auch nach seiner neuen Aussage in Untersuchungshaft. Karlsruhe - Im Mordfall Lübcke bleibt der als Todesschütze verdächtigte Stephan E. (Politik, 27.01.2020 - 10:38) weiterlesen...

Fall Lübcke: Stephan E. weiter mordverdächtig. auch nach seiner neuen Aussage in Untersuchungshaft. Der Bundesgerichtshof hält ihn weiter für dringend mordverdächtig, wie aus einem heute veröffentlichten Beschluss hervorgeht. Dagegen ist der dritte Beschuldigte, der Waffenhändler Elmar J., wegen Zweifeln am Ausmaß seiner Verstrickung aus der U-Haft freigekommen. J. soll E. 2016 die spätere Tatwaffe verkauft haben. Die Frage ist, inwieweit er damals schon wissen konnte, was E. damit vorhatte. Karlsruhe - Im Mordfall Lübcke bleibt der als Todesschütze verdächtigte Stephan E. (Politik, 27.01.2020 - 09:54) weiterlesen...