Gesellschaft, Gesundheit

Berlin - Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken gefordert.

18.08.2017 - 10:30:05

Drogenbeauftragte - Mortler: Kinder suchtkranker Eltern besser betreuen

«Suchtpolitik darf nicht bei den Suchtkranken selbst enden. Wir müssen uns viel mehr als bisher um die Kinder suchtkranker Menschen kümmern», erklärte Mortler in Berlin bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2017. Sie hat Kinder von Suchtkranken zum Schwerpunkt des Berichts gemacht.

«Wenn wir die betroffenen Kinder nicht unterstützen, entwickelt ein Drittel von ihnen selbst eine Suchterkrankung und ein weiteres Drittel eine andere psychische Störung.» Die CSU-Politikerin forderte Bund, Länder und Kommunen auf, flächendeckend Netzwerke mit festen Ansprechpartnern in den Städten und Gemeinden zu schaffen.

Während der Tabak- und Alkoholkonsum bei Jugendlichen laut Bericht abgenommen habe, nehme der Cannabiskonsum unter Jugendlichen zu, berichtete Mortler. Das sei auch deshalb problematisch, weil der Wirkstoffgehalt der Droge heute fünf Mal so hoch sei wie noch vor 30 Jahren. Deshalb seien die Auswirkungen auf die Gesundheit der Jugendlichen stark gewachsen. Man dürfe die Droge nicht verharmlosen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Keine Haschisch-Fans - Umfrage: Zwei von drei Deutschen haben noch nie gekifft. Eine Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Bundesbürger das anders sieht. Doch in einer speziellen Frage sind sie sehr unentschlossen. Kiffen gilt bei vielen als vergleichsweise harmlos - denkt man. (Politik, 17.02.2018 - 15:44) weiterlesen...

Umfrage: Zwei von drei Deutschen haben noch nie gekifft. 68 Prozent gaben in einer Yougov-Umfrage für die dpa an, noch nie Cannabis konsumiert zu haben. Nur 4 Prozent halten die Droge für harmlos. Sogar 82 Prozent der Befragten sagten, dass Cannabis im Alltag ihrer Kinder unter 18 Jahren keine größere Rolle spiele - auch nicht durch Freunde, Medien oder Musik. Zuletzt waren wieder Rufe nach einer rechtlichen Freigabe von Cannabis laut geworden. Da sind die Deutschen unentschlossen: 35 Prozent gaben an, die Legalisierung von Haschisch zu befürworten; 33 Prozent lehnten dies ab. Berlin - Die meisten Menschen in Deutschland halten nichts vom Kiffen. (Politik, 17.02.2018 - 05:12) weiterlesen...

Fast alle Deutschen haben Hausarzt in der Nähe 99,8 Prozent der Menschen in Deutschland haben einen Hausarzt in weniger als zehn Kilometern Entfernung. (Politik, 16.02.2018 - 05:01) weiterlesen...

Organspende: Sachsen-Anhalts Sozialministerin für Widerspruchslösung Vor dem Hintergrund der ständig sinkenden Zahl von Organspendern hat Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) ein Umdenken in der Politik gefordert. (Politik, 12.02.2018 - 09:11) weiterlesen...