Migration, Flüchtlinge

Berlin - Die Deutsche Marine hat fast 1200 Migranten im Mittelmeer aus Seenot gerettet und nach Italien gebracht.

16.04.2017 - 18:00:06

Bundeswehr rettet fast 1200 Flüchtlinge aus Seenot. Das Versorgungsschiff «Rhein» war gestern von der Seenotrettungsleitstelle in Rom zu einer Rettungsaktion etwa 60 Kilometer nordwestlich von Tripolis vor die libysche Küste geschickt worden. Dort nahm das Schiff 124 Flüchtlinge auf, anschließend bei weiteren Einsätzen Hunderte weitere Hilfesuchende, die auf zivilen Schiffen, Schlauchbooten und einem Holzboot unterwegs waren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Seehofer spricht mit Sachsens Regierung über Sicherheit und Migration. Aufseiten des Freistaates nehmen Ministerpräsident Michael Kretschmer und Innenminister Roland Wöller an dem Treffen teil. Im Mittelpunkt des Gesprächs dürfte das von der Union in Sachsen gewünschte sogenannte Ankerzentrum für Flüchtlinge stehen. Es soll Asylverfahren unter einem Dach abwickeln und damit beschleunigen. Dresden - Bundesinnenminister Horst Seehofer will heute in Dresden mit der sächsischen Regierung über die Themen innere Sicherheit und Migration sprechen. (Politik, 28.05.2018 - 02:36) weiterlesen...

Viele Länder dagegen - Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt. (Politik, 27.05.2018 - 20:40) weiterlesen...

BKA und Verfassungsschutz an Bremer Bamf-Prüfung beteiligt. Sie seien in Abstimmung mit den betroffenen Bundesländern beteiligt an der Prüfung, ob und inwieweit sicherheitsrelevante Personen oder Gefährder eventuell von unrechtmäßigen Asylentscheidungen profitiert haben könnten, sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums dem «Spiegel». In Bremen werden mindestens 1200 Fälle überprüft, in denen möglicherweise ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt wurde. Berlin - In die Aufklärung des Bremer Asyl-Skandals sind laut einem Medienbericht auch das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Verfassungsschutz einbezogen. (Politik, 27.05.2018 - 18:12) weiterlesen...

Viele Länder dagegen - Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den von der Regierungkoalition geplanten Asylzentren fest. (Politik, 27.05.2018 - 17:20) weiterlesen...

Bamf-Affäre: Maximales Misstrauen und verunsicherte Mitarbeiter. Wie aus internen Emails hervorgeht, hatte ein Asyl-Entscheider der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im rheinland-pfälzischen Bingen bereits im vergangenen Jahr in der Nürnberger Zentrale Alarm geschlagen, weil ihm die stark vom Bundesdurchschnitt abweichenden Schutzquoten der Dienststelle suspekt erschienen. Ob diese Praxis eher auf Überlastung oder auf andere Beweggründe zurückzuführen war, ist unklar. Bremen - Durch die Ermittlungen im Bremer Flüchtlingsamt kommen immer neue Verdachtsfälle und Schlampereien ans Licht. (Politik, 27.05.2018 - 16:18) weiterlesen...

Drei Verletzte in Dresden - Rund 50 Bewohner von Erstaufnahme greifen Polizei an. Die Polizei sieht sich einer aggressiven Menge gegenüber. Ein Streit bei der Essensausgabe in einem Flüchtlingsheim in Dresden eskaliert. (Politik, 27.05.2018 - 14:56) weiterlesen...