Migration, Flüchtlinge

Berlin - Die CDU-Spitze und Unionsfraktionschef Volker Kauder sollen Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble gebeten haben, im Asylstreit mit der CSU zu vermitteln.

15.06.2018 - 00:44:06

Bericht: CDU-Spitze bittet Schäuble um Vermittlung mit CSU. Das berichtet die «Rheinische Post». Demnach soll der CDU-Politiker auf ihren Wunsch in den kommenden Tagen mit der CSU-Führung reden, um eine Kompromisslinie auszuloten. Schäuble habe in der Flüchtlingspolitik trotz seiner Loyalität zur Kanzlerin immer wieder eine kritische Haltung eingenommen und besitze auf beiden Seiten Glaubwürdigkeit, hieß es zur Begründung. Der Streit ist gestern weiter eskaliert. Innenminister Horst Seehofer droht inzwischen mit einem Alleingang.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Migration - Ruf nach Perspektive für einige abgelehnte Asylbewerber Sollen abgelehnte Asylbewerber auch dann ausreisen müssen, wenn sie gut integriert sind und die Wirtschaft sie braucht? Ein quirliger CDU-Ministerpräsident hat die Debatte angestoßen und seine Partei damit abermals etwas in die Bredouille gebracht. (Politik, 15.08.2018 - 08:00) weiterlesen...

Flüchtlinge auf Güterzügen - verstärkte Kontrollen. Hierfür werden auch Hubschrauber und Spezialkräfte eingesetzt, wie eine Sprecherin der Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein sagte. Ziel sei es, Menschen von Güterzügen fernzuhalten. Dabei gehe es in erster Linie um Gefahrenabwehr. Migranten, die auf Güterzüge kletterten, gingen ein tödliches Risiko ein. Schwerpunkt der Kontrollen sei die Bahnstrecke Karlsruhe-Basel. Weil am Rhein - Nach einem deutlichen Anstieg der Flüchtlingszahlen auf Güterzügen verstärkt die Bundespolizei in Baden-Württemberg die Kontrollen. (Politik, 15.08.2018 - 04:44) weiterlesen...

Flüchtlinge werden verteilt - Malta lässt Rettungsschiff «Aquarius» anlegen. Die Blockade des Schiffs mit mehr als 140 Migranten an Bord soll nun ein Ende haben. Doch eine langfristige Lösung ist nicht in Sicht. Wieder ist ein Rettungseinsatz der «Aquarius» in ein diplomatisches Ringen ausgeartet. (Politik, 14.08.2018 - 18:36) weiterlesen...

Malta lässt «Aquarius» anlegen. Die Migranten würden auf Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Portugal und Spanien verteilt, teilte die Regierung des Inselstaats mit. Das Schiff hatte die Migranten am Freitag von Booten vor der libyschen Küste gerettet. Seitdem warteten die Betreiber des Schiffes - die Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen - auf die Zuweisung eines sicheren Hafens. Die Regierung von Malta sprach nun von einem «Entgegenkommen» Maltas, «obwohl es keine rechtliche Verpflichtung dazu» gegeben habe. Valletta - Das Rettungsschiff «Aquarius» mit 141 Migranten an Bord darf auf Malta anlegen. (Politik, 14.08.2018 - 17:06) weiterlesen...

Irrfahrt mit 141 Flüchtlingen - Malta lässt Rettungsschiff «Aquarius» anlegen. Nach Gesprächen zwischen mehreren EU-Staaten gibt es nun nach Angaben der maltesischen Regierung eine Lösung. Vergangenen Freitag hatte die «Aquarius» mehr als 140 Migranten auf dem Mittelmeer gerettet - seitdem wartete sie auf einen sicheren Hafen. (Politik, 14.08.2018 - 16:06) weiterlesen...

«Aquarius» darf auf Malta anlegen. Die Migranten würden anschließend zwischen Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Portugal und Spanien aufgeteilt, teilte die Regierung des Inselstaats am Dienstag mit. Valletta - Das seit Tagen auf See ausharrende Rettungsschiff «Aquarius» mit 141 Migranten an Bord darf auf Malta anlegen. (Politik, 14.08.2018 - 15:42) weiterlesen...