Parteien, CDU

Berlin - Die CDU-Spitze hat sich im Prinzip auf Details der geplanten Vorstellungsrunden der Kandidaten für die Nachfolge von Parteichefin Angela Merkel geeinigt.

05.11.2018 - 10:54:06

CDU-Spitze einigt sich auf Details der Vorstellungsrunden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hieß es am Montag, es werde vermutlich acht Regionalkonferenzen geben. Bei den für die CDU-Mitglieder offenen Veranstaltungen dürfe sich vorstellen, wer Kandidat im Sinne der Parteistatuten sei - also von einer antragsberechtigten Gliederung vorgeschlagen wurde. Jeder Kandidat erhalte «gleiche und angemessene Redezeit, um sich vorzustellen».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer: May-Vorstoß zu Brexit nicht ausreichend. Mays Äußerungen entsprächen «sicherlich nicht dem, was wir, was in Europa unter dem Stichwort "Großbritannien muss erklären, was es will" erwartet worden ist», sagte Kramp-Karrenbauer am Rand des Neujahrsempfangs der «Zeit» in Berlin. Die Premierministerin setze nochmals «auf Verhandlungen, die für uns abgeschlossen sind». Berlin - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hält den Vorstoß der britischen Premierministerin Theresa May für Neuverhandlungen mit der EU über die schwierige Irland-Frage für unzureichend. (Politik, 22.01.2019 - 02:46) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer warnt vor Spekulationen über Neuwahl. Es gehe vor diesem Hintergrund auch um Stabilität und Handlungsfähigkeit der Politik, sagte sie beim Neujahrsempfang der «Zeit» in Berlin. Dass sich vor diesem Hintergrund Deutschland ohne guten Grund mal wieder mit der Frage befasse, wer könnte denn jetzt mit wem regieren, halte sie für relativ unverantwortlich. Berlin - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat angesichts des Brexit-Wirrwarrs und nationalistischer Strömungen in der EU vor Spekulationen über eine vorgezogene Bundestagswahl gewarnt. (Politik, 22.01.2019 - 01:50) weiterlesen...

Datenschutz - Union verlangt länderübergreifende Cybersicherheitsstrategie. CDU und CSU setzen jetzt auf mehr Vernetzung der Behörden und einen Notfallplan. Im Dezember hat ein junger Hacker mal wieder gezeigt, wie unsicher viele Daten im Internet sind. (Politik, 21.01.2019 - 07:12) weiterlesen...

Union verlangt länderübergreifende Cybersicherheitsstrategie. Die Chefs der Unions-Abgeordneten im Bundestag, EU-Parlament und in den Länderparlamenten fordern einen «Notfallplan, um innerhalb kurzer Zeit auf den Abfluss sensibler Daten, digitale Wirtschaftsspionage oder Sabotage reagieren zu können». In dem Entwurf, der an diesem Montag beschlossen werden soll, werden auch härtere Strafen für Cyberkriminelle verlangt. Brüssel - Die Union will Bürger, Unternehmen und Staat mit einer länderübergreifenden Strategie für mehr Internet-Sicherheit besser gegen Cyberangriffe schützen. (Politik, 21.01.2019 - 06:02) weiterlesen...

Günther: CDU darf keine rückwärtsgewandten Debatten führen Vor dem für Anfang Februar geplanten sogenannten "Werkstattgespräch", bei dem die CDU und ihre neue Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer die Flüchtlingspolitik seit 2015 aufarbeiten wollen, hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther davor gewarnt, eine rückwärtsgewandte Debatte zu führen. (Politik, 20.01.2019 - 17:36) weiterlesen...

Brinkhaus fordert schnellere Strafverfahren. Das Vertrauen der Bürger in den Staat hänge davon ab, ob das Recht auch durchgesetzt werde, sagte Brinkhaus der «Bild am Sonntag». Er beklagt, dass Staatsanwälte, Richter und Justizpersonal fehlten. Die Dauer der Prozesse steige weiter. Immer mehr Verfahren würden eingestellt. Nötig sei eine Reform der Strafprozessordnung zur Verfahrensbeschleunigung, so Brinkhaus weiter. Berlin - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat eine Reform der Strafprozessordnung gefordert, um schnellere Strafverfahren zu erreichen. (Politik, 20.01.2019 - 04:48) weiterlesen...