Verteidigung, Deutschland

Berlin - Die Bundeswehr hat nach Ansicht des Wehrbeauftragten des Bundestags, Hans-Peter Bartels, noch Nachholbedarf bei der Gleichstellung von Mann und Frau.

26.03.2017 - 17:06:06

Wehrbeauftragter: Gender-Problem bei Bundeswehr. Die Bundeswehr habe gewiss noch ein Gender-Problem, bei der Gleichstellung sei manches aufzuholen, sagte der SPD-Politiker der «Welt». Gegen Mobbing und sexuelle Belästigung werde manchmal noch nicht entschlossen genug reagiert, sondern teilweise verharmlost. Die politische und militärische Führung würde die bekannt gewordenen Vorgänge zwar sehr ernst nehmen. Das sei aber auf den mittleren Führungsebenen nicht überall so ausgeprägt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Partnersuche im Pentagon - Von der Leyen rügt Trumps «Kommentare vom Spielfeldrand». Nur fraglich, ob sein Chef das auch so sieht. Immer Ärger um zwei Prozent: Im Streit um den deutschen Wehretat lobt US-Verteidigungsminister Jim Mattis die Fortschritte der Deutschen. (Politik, 21.06.2018 - 14:58) weiterlesen...

Kritik an Trump - Von der Leyen auf Partnersuche im Pentagon. Im Pentagon sucht sie seine Nähe - nicht ohne danach deutlich gegen seinen Chef zu sticheln. «Freunde wie dich, Jim» - Gerade weil er nicht immer auf einer Linie mit Trump ist, setzt Verteidigungsministerin von der Leyen auf ihren US-Kollegen Jim Mattis in Washington. (Politik, 21.06.2018 - 06:52) weiterlesen...

Von der Leyen auf Partnersuche im Pentagon. Für Deutschland sei es wichtig, die selbstgesteckten Ziele aus eigener Kraft zu erreichen, sagte die Ministerin bei einem Besuch in Washington. Die USA seien trotz der Krise im transatlantischen Bündnis ein unverändert wertvoller Partner. «Diese Freundschaft liegt uns sehr am Herzen», sagte die Ministerin bei einem Treffen mit ihrem US-Kollegen James Mattis. Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat die Bedeutung der transatlantischen Partnerschaft hervorgehoben - aber gleichzeitig öffentliche Kritik aus dem Weißen Haus etwa im Streit um den deutschen Wehretat deutlich zurückgewiesen. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Verteidigungsministerin von der Leyen in den USA. «Diese Freundschaft liegt uns sehr am Herzen», sagte die CDU-Ministerin bei einem Treffen mit ihrem US-Amtskollegen James Mattis in Washington. Man habe gemeinsame Werte, die man teile und für die man Seite an Seite kämpfe, etwa in Afghanistan oder gegen die Terrormiliz IS. Zwischen den USA und Europa bestehen derzeit Spannungen etwa bei der Höhe der Verteidigungsausgaben in der Nato und im Handel. Berlin - Trotz der Krise im transatlantischen Bündnis hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen die Bedeutung der Partnerschaft zu den USA betont. (Politik, 20.06.2018 - 22:10) weiterlesen...

Hintergrund - «Ein neues Kapitel: Was Merkel und Macron planen. Und sie wollen eine grundlegende Asyl-Reform. Wochen verhandelt, nun liegt eine «Meseberger Erklärung» vor, mit der Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Europa neuen Schwung verleihen wollen. (Politik, 19.06.2018 - 21:32) weiterlesen...

«Bild»: Von der Leyen will 25 Milliarden mehr für Bundeswehr. Für das Folgejahr 2022 fordere sie noch einmal 10 Milliarden Euro mehr als eingeplant, berichtete die Zeitung unter Berufung auf einen vertraulichen Bericht des Verteidigungsministeriums. Darin heiße es, dass ohne mehr Geld «mehr als 200 neue Vorhaben» nicht realisierbar seien. Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will laut «Bild»-Zeitung bis zum Ende der Legislaturperiode in drei Jahren rund 15 Milliarden Euro mehr für die Bundeswehr haben, als ihr Finanzminister Olaf Scholz bislang zugestehen will. (Politik, 16.06.2018 - 00:04) weiterlesen...