Kriminalität, Antisemitismus

Berlin - Die Bundesregierung will in allen großen Städten des Landes Anlaufstellen zur Meldung antisemitischer Vorfälle schaffen, auch wenn diese nicht strafbar sind.

13.07.2018 - 04:50:06

Regierung erwägt Anlaufstellen für antisemitische Taten. Es dürfe in der Gesellschaft keine Gleichgültigkeit gegenüber antisemitischen Übergriffen herrschen - deshalb müsse man auch Vorfälle unterhalb der Strafbarkeitsgrenze thematisieren und dagegen vorgehen, sagte der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, der «Rheinischen Post». Als Vorbild nannte er die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus in Berlin.

@ dpa.de