Verkehr, Umwelt

Berlin - Die Bundesregierung will die Fluglärm-Grenzwerte erst ab 2021 verschärfen und vorher keine Reform auf den Weg bringen.

16.01.2019 - 01:16:05

Regierung will Fluglärm-Grenzwerte erst später verschärfen. Das gehe aus dem Fluglärmbericht hervor, mit dem sich heute das Kabinett befasse, schreibt die «Rheinische Post». Rund um Flughäfen sollten die Grenzwerte dann ab 2021 um ein bis drei Dezibel gesenkt werden. Eine «vorgreifende Absenkung» werde von der Bundesregierung «nicht empfohlen», heißt es demnach in dem Bericht. Außerdem schlage die Bundesregierung vor, dass Kitas, Grundschulen und Krankenhäuser die Kosten für Schallschutzmaßnahmen leichter erstattet bekommen sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bußgelder drohen - EU schreibt erstmals auch Lastwagen niedrigere CO2-Werte vor. Die Hersteller rebellieren. Nach den Autobauern bekommen nun auch die Hersteller von Lastwagen und Bussen von der EU CO2-Ziele für den Klimaschutz vorgegeben. (Wirtschaft, 19.02.2019 - 16:37) weiterlesen...

Neue EU CO2-Ziele - Strengere Klimaschutzvorgaben für Lastwagen und Busse. Die Auflagen sind aber nicht so streng wie es sich das Europaparlament gewünscht hatte. Nach den Autobauern bekommen nun auch die Hersteller von Lastwagen und Bussen von der EU CO2-Ziele für den Klimaschutz vorgegeben. (Wirtschaft, 19.02.2019 - 09:08) weiterlesen...

EU einigt sich auf Klimaschutzvorgaben für LKW und Busse. Unterhändler der Mitgliedstaaten und des Europaparlaments vereinbarten in der Nacht, dass der durchschnittliche Kohlendioxid-Ausstoß neuer Fahrzeuge von 2030 an um 30 Prozent niedriger liegen muss als im Jahr 2019. Für 2025 soll ein Zwischenziel von 15 Prozent eingeführt werden. Zugleich ist geplant, neue Anreize für den Einsatz emissionsfreier und emissionsarmer Fahrzeuge zu schaffen, wie die EU-Kommission bestätigte. Brüssel - Die Hersteller von Lastwagen und Bussen bekommen von der EU erstmals strenge Klimaschutzvorgaben. (Politik, 19.02.2019 - 08:44) weiterlesen...

Trotz Rechenfehlern - Debatte um Grezwerte: Lungenarzt verteidigt Stellungnahme. Zuletzt sorgte eine Stellungnahme von Lungenärzten für Aufsehen, die aber Rechenfehler beinhaltete. Nun legen die Mediziner nach. Die Grenzwerte für Feinstaub werden heiß diskutiert - gerade mit Blick auf Fahrverbote in deutschen Innenstädten. (Wirtschaft, 17.02.2019 - 21:36) weiterlesen...

Debatte um Rechenfehler: Lungenarzt verteidigt Stellungnahme. Die angebliche Fehlberechnung sei für die Autoren nicht nachvollziehbar, teilte er mit. In der Stellungnahme vom Januar war der Sinn von Feinstaub- und Stickoxid-Grenzwerten in Zweifel gezogen worden. Der von nur etwa 130 der 3800 angeschriebenen Lungenärzte unterschriebene Text hatte eine breite Debatte über die Grenzwerte ausgelöst. Berlin - Der Lungenarzt Dieter Köhler rückt auch nach heftiger Kritik an Rechenfehlern in seiner vielbeachteten Stellungnahme zur Gefährdung durch Luftschadstoffe nicht von seiner Position ab. (Politik, 17.02.2019 - 12:06) weiterlesen...