Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Klima

Berlin - Die Bundesregierung und die Bundesländer mit Braunkohle-Regionen haben sich nach dpa-Informationen auf einen Zeitplan für das Abschalten von Kohlekraftwerken verständigt.

16.01.2020 - 01:50:06

Für Braunkohle - Bund und Kohleländer einigen sich auf Abschaltplan

Die Regierung habe den Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg einen Stilllegungspfad vorgestellt, dem diese zugestimmt hätten, hieß es. Nun wolle der Bund diesen Pfad mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energiewende - RWE: Windkraft-Ausbau mit rundem Tisch in Gang bringen. Der Stromkonzern RWE schlägt einen runden Tisch vor, der auch unpopuläre Schritte vorschlagen soll. Auch finanzielle Anreize seien ein Weg. Über die Ausbaukrise bei der Windkraft an Land wird viel geklagt. (Politik, 25.01.2020 - 10:14) weiterlesen...

Schulze über Abstandsregeln: «Da kann die SPD nicht mitgehen». «Bundesweite Windmühlen-Bannmeilen von einem Kilometer schon um kleinste Siedlungen herum würden die Windkraft abwürgen und sind überhaupt nicht notwendig», sagte Schulze der «Neuen Osnabrücker Zeitung». «Dringend benötigte Fläche für den Ausbau der Windenergie würde wegfallen, das wäre Wahnsinn.» Für sie sei es nicht vollstellbar, dass man mit Abstandsregeln bei fünf Häusern anfange. Berlin - Umweltministerin Svenja Schulze hat Wirtschaftsminister Peter Altmaier vor einer Windkraft-Blockade durch strenge Abstandsregeln gewarnt. (Politik, 25.01.2020 - 04:44) weiterlesen...

Fehlende Verbindlchkeit - Industrie kritisiert Gesetzentwurf zum Kohleausstieg. Auch sie hält den aktuellen Gesetzentwerk für Stückwerk. Die Kritik am Kohleausstieg reißt nicht ab: Nach der Kritik von Klimaschützern folgen jetzt die Klagen der Industrie. (Politik, 22.01.2020 - 06:56) weiterlesen...

Zahlreiche Kritikpunkte - Der brüchige Kohle-Kompromiss. Der nationale Kohle-Frieden schien in Reichweite - doch nun gibt es wieder Ärger. Um das Mammut-Vorhaben Kohleausstieg zu stemmen, wollte die Bundesregierung alle im Boot haben: Gewerkschaften und Konzerne, Kohleregionen und Klimaschützer. (Politik, 21.01.2020 - 17:04) weiterlesen...

Knapp 5 Milliarden Euro Hilfen für Kohlekumpel geplant. Das geht aus dem Entwurf des Bundeswirtschaftsministeriums für das Kohleausstiegs-Gesetz hervor. Er liegt der dpa vor. Zwei Drittel soll der Bund bezahlen, ein Drittel die betroffenen Bundesländer. Das Anpassungsgeld können Arbeitnehmer bekommen, die in Braunkohlekraftwerken und -tagebauen sowie in Steinkohlekraftwerken arbeiten, mindestens 58 Jahre alt sind und wegen des Kohleausstiegs bis zum Jahr 2038 den Job verlieren. Berlin - Beim Kohleausstieg soll betroffenen Arbeitnehmern in den Kohleregionen mit bis zu 4,8 Milliarden Euro der Übergang in die Rente erleichtert werden. (Politik, 21.01.2020 - 15:14) weiterlesen...