Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Klima

Berlin - Die Bundesregierung und die Bundesländer mit Braunkohle-Regionen haben sich nach dpa-Informationen auf einen Zeitplan für das Abschalten von Kohlekraftwerken verständigt.

16.01.2020 - 01:44:06

Bund und Kohleländer einigen sich auf Abschaltplan für Braunkohle. Die Regierung habe den Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg einen Stilllegungspfad vorgestellt, dem diese zugestimmt hätten, hieß es am Donnerstagmorgen. Nun wolle der Bund diesen Pfad mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kabinett beschließt Gesetz zum Kohleausstieg. Dieses sieht einen genauen Fahrplan für das Abschalten von klimaschädlichen Kohlekraftwerken vor. Betreiber von Braunkohlekraftwerken sollen für das vorzeitige Abschalten von Blöcken Entschädigungen von über 4 Milliarden Euro bekommen. Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission hatte empfohlen, dass Deutschland bis spätestens 2038 aus der Kohle aussteigt. Berlin - Ein Jahr nach Empfehlungen der Kohlekommission beschließt das Bundeskabinett am Vormittag den Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg. (Politik, 29.01.2020 - 01:54) weiterlesen...

Entschädigungen für Steinkohlekraftwerke deutlich gestaffelt. Zum Start 2020 soll der Höchstpreis in einem Ausschreibungsverfahren 165 000 Euro pro Megawatt Nettonennleistung betragen, wie aus einem Entwurf des Kohleausstiegsgesetzes hervorgeht. Das Gesetz soll am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden. Die Staffelung sieht schließlich für das Jahr 2026 noch maximale Zahlungen von 49 000 Euro pro Megawatt Nettonennleistung vor. Berlin - Die Bundesregierung will Entschädigungen für das Abschalten von Steinkohlekraftwerken nach dpa-Informationen staffeln und Zahlungen Jahr für Jahr deutlich verringern. (Politik, 28.01.2020 - 20:54) weiterlesen...

Windkraft-Branche: Jobs und Klimaziele in Gefahr. Im vergangenen Jahr kamen nach Angaben der Windkraft-Branche so wenige Windkraftanlagen an Land hinzu wie noch nie, seit Beginn der Energiewende im Jahr 2000. Die Branchenverbände fordern die schwarz-rote Koalition nun zum Handeln auf - unter anderem müssten Genehmigungsverfahren für Windparks einfacher und die Akzeptanz bei Anwohnern erhöht werden. Arbeitsplätze und die deutschen Klimaziele seien in Gefahr. Berlin - Der Tiefstand beim Bau neuer Windräder in Deutschland setzt die Politik unter Druck. (Politik, 28.01.2020 - 17:02) weiterlesen...

Branche schlägt Alarm - Krise im Windkraft-Ausbau - Jobs und Klimaziele in Gefahr. Soweit die Theorie. Tatsächlich stockt die Energiewende aber, vor allem der Ausbau der Windkraft an Land. Das Ziel steht eigentlich fest: Atomkraft und Kohle sollen weichen, Strom soll vor allem aus Sonne und Wind kommen. (Politik, 28.01.2020 - 16:56) weiterlesen...

Ausbaukrise - Windkraft: Branche fordert Politik zum Handeln auf. 2019 wurden so wenig neue Windräder gebaut wie seit Jahren nicht. Die große Koalition streitet seit Monaten darüber, was zu tun ist. Die Branche spricht von einem dramatischen Einbruch. (Politik, 28.01.2020 - 15:24) weiterlesen...

«Dramatischer Einbruch» - Windkraft: Branche fordert Politik zum Handeln auf. 2019 wurden so wenig neue Windräder gebaut wie seit Jahren nicht. Die große Koalition streitet seit Monaten darüber, was zu tun ist. Die Branche spricht von einem dramatischen Einbruch. (Politik, 28.01.2020 - 14:50) weiterlesen...