Bundestag, Deutschland

Berlin - Die Bundesregierung soll der israelkritischen BDS-Bewegung und ihren Unterstützern nach dem Willen des Bundestags kein Geld mehr geben.

17.05.2019 - 18:14:04

Bundestag fordert: Kein Geld mehr für BDS-Bewegung. «Die Argumentationsmuster und Methoden der BDS-Bewegung sind antisemitisch», heißt es zur Begründung in dem mit großer Mehrheit verabschiedeten gemeinsamen Antrag von Union, SPD, FDP und Grünen. Die israelische Regierung begrüßte den Beschluss. BDS steht für «Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen». Die Bewegung verlangt unter anderem ein Ende der Besatzung des Westjordanlandes, der Golanhöhen und Ost-Jerusalems.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gen-Untersuchung vor Geburt - Nach Bluttest-Debatte bereiten Abgeordnete Vorschläge vor. Dabei soll es nicht bleiben. Sollen Gen-Untersuchungen zur Gesundheit ungeborener Kinder künftig von den Kassen bezahlt werden? Im Parlament gab es dazu eine offene Aussprache, aber noch keine Anträge. (Politik, 18.05.2019 - 10:46) weiterlesen...

Fraktionsübergreifende Gruppe - Parlamentarierinnen wollen höheren Frauenanteil im Bundestag. Geht es nach einer Gruppe von Parlamentarierinnen, soll sich das ändern - und zwar möglichst bald. Nicht einmal jeder dritte Sitz im Bundestag ist weiblich besetzt. (Politik, 18.05.2019 - 10:00) weiterlesen...

Parlamentarierinnen wollen mehr Frauen in Bundestag bringen. Sie will erreichen, dass das Parlament zu diesem Zweck eine neue Kommission bildet, wie die SPD-Fraktionsvize Katja Mast der dpa sagte. Das Gremium solle konkrete Vorschläge vorlegen. «Wir wollen auf gesetzlichem Weg Parität erreichen», sagte Mast. Heute ist nur knapp jeder dritte Sitz im Bundestag von einer Frau besetzt. Der Gruppe gehören Parlamentarierinnen aller Fraktionen außer der AfD an. Sie war im Februar zum ersten Mal zusammengekommen. Berlin - Eine fraktionsübergreifende Gruppe von Parlamentarierinnen tritt für einen höheren Frauenanteil im Bundestag ein. (Politik, 18.05.2019 - 08:00) weiterlesen...

Nach Bluttest-Debatte bereiten Abgeordnete Vorschläge vor. Sie könnten etwa auf Verbesserungen zielen, über die weitgehende Einigkeit bestand. In der Debatte habe es jenseits der Frage einer Kassenzulassung der Tests viele Gemeinsamkeiten gegeben, sagte die Grünen-Abgeordnete Corinna Rüffer der dpa. So seien sich die meisten Redner einig gewesen, die Beratung von Schwangeren zu verbessern und Familien mit behinderten Kindern stärker zu unterstützen. Berlin - Nach der Grundsatzdebatte im Bundestag zu Bluttests vor der Geburt wollen Abgeordnete konkrete Vorschläge vorbereiten. (Politik, 18.05.2019 - 07:18) weiterlesen...

Schäuble: Vorzeitiger Kanzlerinnen-Wechsel problematisch. Eine Übergabe des Amtes innerhalb der Legislaturperiode sei nicht einfach und entspreche «auch nicht dem Geist des Grundgesetzes», sagte der CDU-Politiker im RBB-Inforadio. «Die Bundestagswahlperiode geht vier Jahre (...) und bis dahin ist Frau Merkel Bundeskanzlerin.» Spekuliert wird über eine vorzeitige Ablösung Merkels durch die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer. Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hält einen vorgezogenen Wechsel im Amt der Kanzlerin für problematisch. (Politik, 18.05.2019 - 06:16) weiterlesen...

Kritik der Rettungsdienste - Bundesländer wollen härtere Strafen für Gaffer. Wer Fotos von toten Unfallopfern macht, kann derzeit oft nicht bestraft werden. Die Länder machen Druck auf den Bundestag, das zu ändern. Es ist eine makabre Jagd nach dem schrecklichsten Bild. (Politik, 17.05.2019 - 12:52) weiterlesen...