Konjunktur, Deutschland

Berlin - Die Bundesregierung erwartet ein deutlich schwächeres Wirtschaftswachstum in Deutschland.

17.04.2019 - 11:42:05

Regierung senkt Konjunkturprognose - Altmaier: «Weckruf». Sie rechnet in diesem Jahr nur noch mit einem Plus des Bruttoinlandsprodukts von 0,5 Prozent, statt wie bisher mit 1,0 Prozent. Wirtschaftsminister Peter Altmaier sprach von einem «Weckruf». Die Politik müsse darüber nachdenken, wie sie Wachstum anregen könne. Altmaier sprach sich für Entlastungen bei Steuern, Abgaben und Bürokratie aus. Er schlug auch ein Moratorium für Maßnahmen vor, die zur Belastung der Wirtschaft führten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ökonomen-Stimmen zum Rückgang des Einkaufsmanagerindex für die Eurozone. Der vom Forschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel um 0,3 Punkte auf 51,3 Zähler. Es war der zweite Rückgang in Folge. In Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone, hellte sich die Stimmung im Industriesektor von niedrigem Niveau ausgehend etwas auf. LONDON/FRANKFURT - In der Eurozone hat sich die Unternehmensstimmung im April erneut eingetrübt und Hoffnungen auf eine konjunkturelle Aufhellung einen Dämpfer versetzt. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 11:59) weiterlesen...

KORREKTUR: Widersprüche gegen Hartz-IV-Verweigerung oft erfolgreich (In der Überschrift und im ersten Satz wurde klargestellt, dass es nicht um die Kürzung von bereits bewilligten Hartz-IV-Zahlungen geht, sondern um die grundsätzliche Verweigerung von Hartz IV. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 11:23) weiterlesen...

Unternehmensstimmung in der Eurozone trübt sich erneut ein. Der vom Forschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im April um 0,3 Punkte auf 51,3 Zähler, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen einen leichten Anstieg auf 51,8 Punkte erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich erneut eingetrübt und Hoffnungen auf eine konjunkturelle Aufhellung einen Schlag versetzt. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 11:06) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich erneut ein. Der vom Forschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel um 0,3 Punkte auf 51,3 Zähler, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen im Schnitt einen leichten Anstieg auf 51,8 Punkte erwartet. Es war der zweite Rückgang in Folge, nachdem sich die Stimmung zwischenzeitlich von ihrem zu Jahresbeginn erreichten mehrjährigen Tiefstand erholt hatte. Der Euro reagierte mit deutlichen Kursverlusten auf die Daten, sichere Anlagen erhielten Zulauf. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im April erneut eingetrübt. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 10:19) weiterlesen...

Deutschland: Produzentenpreise steigen deutlich schwächer als erwartet. Die Erzeugerpreise hätten im Jahresvergleich um 2,4 Prozent zugelegt, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Analysten hatten im Mittel eine Rate von 2,7 Prozent erwartet. Im Februar hatte der Preisauftrieb 2,6 Prozent betragen. WIESBADEN - In Deutschland sind die Preise auf Produzentenebene im März schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 08:12) weiterlesen...

Wirtschaft fordert 'dringend' Entlastungen für Unternehmen. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Belastungen der Unternehmen hierzulande sind im internationalen Vergleich zuletzt deutlich gestiegen. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat die Bundesregierung angesichts der Abkühlung der Konjunktur dringend zu Entlastungen aufgefordert. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 06:19) weiterlesen...