Auto, Umweltverschmutzung

Berlin - Die Bürger stellen der Bundesregierung bei der Handhabung des Diesel-Skandals ein schlechtes Zeugnis aus.

12.10.2018 - 02:46:06

Umfrage: Schlechte Noten für Koalition bei Diesel. 82 Prozent sind weniger oder gar nicht zufrieden mit den Anstrengungen der großen Koalition zur Nachrüstung und zum Umtausch älterer Dieselautos. Das geht aus dem ARD-«Deutschlandtrend» hervor. Zehn Prozent sind demnach zufrieden damit, wie die Bundesregierung das Thema anpackt. Fast ebenso großen Unmut gibt es wegen der Mieten- und Klimapolitik. Deutlich zufriedener sind die Bürger dagegen mit dem Schutz vor Kriminalität und Verbrechen sowie mit der Wirtschaftspolitik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorerst kein Fahrverbot in Frankfurt. Man sei mit den bisher 34 eingereichten Klagen «sehr beschäftigt», sagte DUH-Chef Jürgen Resch in Berlin. Er hoffe dabei auf außergerichtliche Einigungen wie zuletzt in Darmstadt. Einen juristischen Dämpfer kassierte die Umwelthilfe am Dienstag in Hessen. In Frankfurt am Main wird es bis zur endgültigen gerichtlichen Klärung keine Diesel-Fahrverbote geben. Berlin - Die Deutsche Umwelthilfe will im Kampf für bessere Stadtluft trotz heftigen Gegenwinds nicht nachlassen und prüft weitere Klagen für Diesel-Fahrverbote. (Politik, 18.12.2018 - 14:52) weiterlesen...

Deutsche Umwelthilfe scheitert - Vorerst kein Fahrverbot in Frankfurt. Bremsen lassen will der Verein sich davon nicht - auch nicht von einem Dämpfer vor Gericht zum Fall Frankfurt. Mit mehr als 30 Klagen gegen Dieselabgase und für Fahrverbote in Städten hat die Deutsche Umwelthilfe sich auch viele Feinde gemacht. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 14:14) weiterlesen...

Deutsche Umwelthilfe scheitert - Gericht lehnt Eilantrag zu Frankfurter Diesel-Fahrverbot ab Fahrverbote sind das letzte Mittel - so sieht es der hessische Verwaltungsgerichtshof und setzt der Deutschen Umwelthilfe Grenzen. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 12:56) weiterlesen...

Eilantrag zu Frankfurter Diesel-Fahrverbot abgelehnt. Frankfurt - In Frankfurt wird es bis zu einer endgültigen gerichtlichen Klärung keine Diesel-Fahrverbote geben. Der hessische Verwaltungsgerichtshof lehnte am Dienstag einen Eilantrag der Deutschen Umwelthilfe ab. Diese hatte durchsetzen wollen, dass die Verbote trotz des laufenden Rechtsstreits mit dem Land Hessen schon zum 1. Februar 2019 greifen. Eine Überschreitung von Schadstoff-Grenzwerten in der Luft führe nicht automatisch zur Verhängung von Fahrverboten, sagte ein VGH-Sprecher. Eilantrag zu Frankfurter Diesel-Fahrverbot abgelehnt (Politik, 18.12.2018 - 11:58) weiterlesen...

500 Millionen Euro - Fast 19.000 Dieselkunden schließen sich Klage gegen VW an Braunschweig - Neue Klagen gegen Volkswagen: Mehr als 18.700 Besitzer manipulierter Diesel haben beim Landgericht Braunschweig über die Internetplattform Myright eine Schadenersatzklage gegen VW eingereicht. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 13:03) weiterlesen...