Gesundheit, Deutschland

Berlin - Die Betreuung todkranker und sterbender Menschen in Deutschland muss sich aus Sicht von Patientenschützern dringend verbessern.

13.10.2018 - 08:48:06

Patientenschützer fordern bessere Betreuung für Todkranke. Gebraucht würden mehr professionelle Palliativteams, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der dpa anlässlich des Welthospiztages am Samstag. «Allein auf Ehrenamtliche zu setzen, kann die Lücken nicht schließen.» Nur 30 000 Schwerstkranke hätten derzeit die Chance, in einem der 236 stationären Hospize zu sterben, sagte Brysch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Welthospiztag - Patientenschützer fordern bessere Betreuung für Todkranke Berlin - Die Betreuung todkranker und sterbender Menschen in Deutschland muss sich aus Sicht von Patientenschützern dringend verbessern. (Politik, 13.10.2018 - 10:42) weiterlesen...

Gen-Untersuchungen - Ärzte begrüßen parlamentarische Debatte über Bluttests. Mediziner unterstützen das. Mehr als 100 Abgeordnete wollen, dass das Parlament grundlegend darüber diskutiert, wie weit Gen-Untersuchungen zur Gesundheit ungeborener Kinder gehen sollen. (Politik, 13.10.2018 - 09:24) weiterlesen...

Ärzte begrüßen parlamentarische Debatte über Bluttests. «Da man mit diesen Tests potenziell ein weites Spektrum an genetischen Erkrankungen abprüfen kann, muss man sich fragen: Was darf man machen, was soll die Kasse bezahlen?», sagte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery der Deutschen Presse-Agentur. Berlin - Die Bundesärztekammer begrüßt eine im Bundestag angestrebte Klärung ethischer Fragen bei Bluttests für Schwangere etwa auf ein Down-Syndrom des Kindes. (Politik, 13.10.2018 - 08:16) weiterlesen...

Klärung gefordert - Bluttests auf Down-Syndrom auf dem Prüfstand Es ist eine schwierige Frage für viele werdende Eltern: Wie weit wollen sie mit Gen-Untersuchungen zur Gesundheit ungeborener Kinder gehen? Nun soll sich der Bundestag für die Gesellschaft insgesamt damit befassen. (Politik, 12.10.2018 - 14:58) weiterlesen...

Vor Landgericht Gießen - Berufung in Verfahren zu Abtreibungsparagraf abgewiesen. Das Landgericht Gießen wies die Berufung Ärztin Kristina Hänel ab, teilte das Gericht am Freitag mit. Gießen - Das umstrittene Urteil im Streit über den Abtreibungsparagrafen 219a ist bestätigt worden. (Politik, 12.10.2018 - 12:38) weiterlesen...

Vor Landgericht Gießen - Verfahren über Abtreibungsparagrafen begonnen Gießen - Vor dem Landgericht Gießen in Hessen hat am Morgen das Berufungsverfahren gegen die Ärztin Kristina Hänel wegen verbotener Werbung für Schwangerschaftsabbrüche begonnen. (Politik, 12.10.2018 - 10:16) weiterlesen...