Extremismus, Kriminalität

Berlin - Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt in 78 Fällen wegen Drohschreiben mit mutmaßlich rechtsextremistischem Hintergrund.

14.03.2019 - 16:10:06

Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen 78 Drohschreiben. Von der bundesweiten Serie seien Gerichte, Behörden, Anwaltskanzleien und Verlage betroffen, teilte die Behörde mit. Eine «Spezialabteilung für Staatsschutz- und Friedensstörungsdelikte» ermittle unter anderem wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung und der Volksverhetzung. Die Absender der E-Mails sind demnach noch unbekannt. Weitere Details nannte die Staatsanwaltschaft nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sechs Haftbefehle nach Anti-Terror-Durchsuchungen. Darunter sind laut Staatsanwaltschaft zwei Brüder aus Wiesbaden und ein junger Mann aus Offenbach. Ihnen wird Terrorismusfinanzierung und das Verabreden zu einem Verbrechen zur Last gelegt. Bei den Durchsuchungen in Hessen und Rheinland-Pfalz waren zunächst elf Menschen festgenommen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen die Tatverdächtigen gemeinsam geplant haben, einen Anschlag unter Einsatz eines Fahrzeugs und Schusswaffen zu verüben. Frankfurt/Main - Nach den Anti-Terror-Durchsuchungen in der islamistischen Szene im Rhein-Main-Gebiet am Freitag sitzen sechs Tatverdächtige in Untersuchungshaft. (Politik, 25.03.2019 - 14:00) weiterlesen...

Polizisten und Journalisten bei Rechtsrockkonzert attackiert. Sie wurden mit gefüllten Bierbechern beworfen und mit einem Feuerlöscher besprüht, teilte die Polizei mit. Es wurden sechs Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung, Volksverhetzung, Beleidigung sowie Verstößen gegen das Waffen- und Versammlungsgesetz eingeleitet. Nach Angaben der Polizei waren etwa 500 Menschen bei dem Konzert und der rechtsmotivierten Versammlung in Ostritz. Die Polizei war mit rund 300 Beamten im Einsatz. Ostritz - Bei einem Rechtsrockkonzert in Ostritz in Sachsen sind Polizisten und Journalisten attackiert worden. (Politik, 24.03.2019 - 10:20) weiterlesen...

Anti-Terror-Durchsuchungen in Hessen und Rheinland-Pfalz. Es gehe um den Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt. Es handele sich um eine größere Aktion. «Die Maßnahmen laufen noch», sagte die Sprecherin. Nähere Informationen, gegen wen sich die Durchsuchungen richteten und wie viele Verdächtige betroffen waren, gab es zunächst nicht. Frankfurt/Main - Polizisten haben am Morgen in mehreren Städten in Hessen und Rheinland-Pfalz Anti-Terror-Durchsuchungen vorgenommen. (Politik, 22.03.2019 - 12:14) weiterlesen...