International, USA

Berlin - Die Berliner Polizei und das Bundeskriminalamt bereiten sich auf den Besuch von Barack Obama in der Hauptstadt vor.

14.11.2016 - 08:22:05

Höchste Sicherheitsstufe für Obama in Berlin. Für den scheidenden US-Präsidenten gilt die höchste Sicherheitsstufe 1+. Einzelheiten zu den umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen während des Obama-Besuchs von Mittwoch bis Freitag verrät die Polizei wie üblich nicht. Bekannt ist aber, dass es eine Sicherheitszone im Regierungsviertel gibt, in der Autos und Fahrräder nicht abgestellt werden dürfen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kampf gegen Dumpingpreise - USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch deutsche Produzenten treffen. Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 12:29) weiterlesen...

USA drohen Assad mit neuem Vergeltungsschlag. «Fotos zeigen ganz klar, dass Assad weiter Chemiewaffen einsetzt», sagte der Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Herbert Raymond McMaster, auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Es sei Zeit für alle Staaten, die Assad-Regierung und seine Unterstützer dafür verantwortlich zu machen. Syrien hatte zuletzt den Vorwurf zurückgewiesen, Regierungstruppen hätten erneut Chemiewaffen eingesetzt. München - Die USA haben dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad weitere Vergeltungsschläge für Chemiewaffeneinsätze im Bürgerkrieg angedroht. (Politik, 17.02.2018 - 14:54) weiterlesen...

Lawrow nennt US-Vorwürfe gegen Russen «Geschwätz». «So lange wir die Fakten nicht haben, ist alles andere Geschwätz», sagte Lawrow auf der Münchner Sicherheitskonferenz. US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. Die Angeklagten halten sich in Russland auf, sind daher für die US-Justiz nicht greifbar. München - Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat gelassen auf die von der US-Justiz erhobenen Wahlbeeinflussungs-Vorwürfe gegen 13 Russen reagiert. (Politik, 17.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

Zugriff auf wichtige Daten - Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. Davos - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. (Wissenschaft, 17.02.2018 - 08:54) weiterlesen...

Kampf gegen Dumpingpreise - US-Handelsminister schlägt Strafzölle für Stahlimporte vor. Die Amerikaner wollen nicht mehr länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seine Überkapazitäten in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Der Streit um Stahl tobt seit Monaten. (Wirtschaft, 17.02.2018 - 07:45) weiterlesen...

US-Handelsminister schlägt Strafzölle für Stahlimporte vor. Washington - Die USA erwägen zum Schutz ihrer heimischen Wirtschaft hohe Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte. US-Handelsminister Wilbur Ross veröffentlichte seine Vorschläge, die er vor einem Monat US-Präsident Donald Trump vorgelegt hatte. «Die Frage war, ob die Nationale Sicherheit beeinträchtigt ist. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass sie das ist», so Ross. Aluminium und Stahl spielen in den USA eine große Rolle für die Rüstungsindustrie. Der US-Präsident muss bis zum 11. April hinsichtlich der Stahlimporte entscheiden, bis zum 19. April hinsichtlich der Aluminium-Importe. US-Handelsminister schlägt Strafzölle für Stahlimporte vor (Politik, 17.02.2018 - 00:58) weiterlesen...