Kriminalität, Berlin

Berlin - Die Berliner Polizei hat in einer Tiefgarage in Charlottenburg eine größere Menge Munition gefunden.

10.12.2017 - 22:48:05

Berliner Polizei findet 200 Schuss Munition in Charlottenburg. Der Mieter eines Stellplatzes hatte den Fund gemeldet. Dabei handelte es sich um 200 Schuss neuwertiger Munition, Kaliber 7.65. Der Fundort befand sich in der Nähe des Weihnachtsmarkts am Schloss Charlottenburg - nach Ansicht der Polizei ist das aber vermutlich eher «Zufall». Nach ersten Erkenntnissen habe der Fund nichts mit einem möglichen Anschlag zu tun. Die Polizei suchte das Gelände auch mit Sprengstoffspürhunden ab. Weitere Munition wurde aber nicht entdeckt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grundsatzänderung unabdingbar - SPD-Innenpolitiker für aktive Abwehr bei Cyber-Angriffen Berlin - Deutschland ist nach Einschätzung des SPD-Innenpolitikers Burkhard Lischka gegen Attacken von Cyber-Kriminellen noch «viel zu wenig gewappnet». (Wissenschaft, 19.01.2018 - 10:38) weiterlesen...

Schlag gegen mutmaßliche Schleuserbande - zwei Festnahmen. Sie würden einem Haftrichter vorgeführt, sagte eine Polizeisprecherin. Nach einem weiteren per Haftbefehl gesuchten Beschuldigten werde noch gefahndet. Der Einsatz im Auftrag der Berliner Staatsanwaltschaft richtete sich gegen einen polnisch-syrischen Familienverband, der Syrer vornehmlich aus den Golfstaaten über Polen nach Deutschland eingeschleust haben soll. Rund 300 000 Euro soll die mutmaßliche Schleuserbande so verdient haben. Berlin - Bei bundesweiten Razzien der Bundespolizei gegen eine mutmaßliche Schleuserbande sind zwei Verdächtige in Berlin festgenommen worden. (Politik, 17.01.2018 - 18:54) weiterlesen...

Nach Missbrauchsfall: Barley will «mehr Sachverstand» an Gerichten. «Dazu gehören auch verpflichtende Fortbildungen, die sich konkret auf das Thema Missbrauch und Gewalt beziehen», sagte sie der «Bild»-Zeitung. Der Fall des Neunjährigen war vergangene Woche bekannt geworden und hatte auch zu Kritik an Justiz und anderen Behörden geführt. Die Mutter und ihr Lebensgefährte sollen den Jungen übers Internet für Vergewaltigungen angeboten haben. Dabei hätte der einschlägig vorbestrafte Mann gar keinen Kontakt zu Minderjährigen haben dürfen. Berlin - Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Neunjährigen im Raum Freiburg fordert Bundesfamilienministerin Katarina Barley «mehr Sachverstand an den Gerichten». (Politik, 17.01.2018 - 01:22) weiterlesen...