Finanzen, EU

Berlin - Die Berater von Lewis Hamilton haben den viermaligen Formel-1-Weltmeister gegen die Steuer-Vorwürfe nach der Veröffentlichung der «Paradise Papers» verteidigt.

07.11.2017 - 19:18:05

Berater verteidigen Hamilton gegen Steuer-Vorwürfe: Alles legal. Als globaler Sportler, der in einer Reihe von Ländern Steuern zahle, verlasse sich Hamilton auf ein Team professioneller Berater, die sich um seine Angelegenheiten kümmerten, erklärte ein Vertreter des 32 Jahre alten Briten. Die «Süddeutsche Zeitung» hatte die «Paradise Papers» mit einem internationalen Recherchenetzwerk ausgewertet und angebliche «Steuertricks» unter anderem von Hamilton ins Licht gerückt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel: Flüchtlingspolitik bei Finanzen berücksichtigen. Nach dem EU-Sondergipfel in Brüssel sagte sie, es gebe Länder, die in erheblichem Ausmaß im Umgang mit Flüchtlingen beschäftigt seien. Das ziehe finanzielle Notwendigkeiten nach sich, sagte Merkel und nannte Beschulung, Unterbringung und Ausbildung. Wann der künftige Finanzrahmen, der ab 2021 gelten soll, verabschiedet wird, steht nach Merkels Angaben noch nicht fest. Brüssel - Kanzlerin Angela Merkel möchte den Einsatz von Ländern und Regionen für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen bei den künftigen EU-Finanzen auch positiv berücksichtigen. (Politik, 23.02.2018 - 20:40) weiterlesen...

Breite Zustimmung - EU-Kommissar: Klimaschutz per Finanzmarktregulierung Brüssel - Die EU-Kommission plant zusätzliche Regulierungen für den Finanzsektor, um damit «grüne» Investitionen zu fördern. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 10:13) weiterlesen...

Irland zieht Kandidaten zurück - Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten. Eine erste Entscheidung ist gefallen. Die Euro-Finanzminister unterstützen Spaniens Wirtschaftsminister de Guindos als künftigen EZB-Vize. Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 18:25) weiterlesen...

Irland zieht Kandidaten zurück - Weg für Spanier Guindos zur EZB frei Brüssel - Der Weg für den Spanier Luis de Guindos in das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) scheint frei zu sein. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 16:23) weiterlesen...