Migration, Flüchtlinge

Berlin - Die Bearbeitungsdauer für neu gestellte Asylanträge liegt derzeit im Schnitt bei 1,4 Monaten.

20.06.2017 - 11:40:07

Komplexe Altfälle bremsen - BAMF-Chefin: Neue Asylverfahren dauern im Schnitt 1,4 Monate. Das sagte die Präsidentin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Jutta Cordt, am Dienstag bei einem Symposium zum Flüchtlingsschutz in Berlin.

Sie räumte aber ein, insgesamt sei die durchschnittliche Verfahrensdauer deutlich höher und steige momentan noch. Das liege an der Abarbeitung komplexer Altfälle. Die Gesamtdauer nannte Cordt nicht.

Die durchschnittliche Bearbeitungszeit steigt seit längerem. Im ersten Quartal des laufenden Jahres brauchte das BAMF für die Bearbeitung eines Asylantrags insgesamt durchschnittlich 10,4 Monate. Im vierten Quartal 2016 hatte die Zahl noch bei 8,1 Monaten gelegen, im gesamten vergangenen Jahr sogar bei 7,1 Monaten. Und im Jahr zuvor waren es nur 5,2 Monate gewesen. Überdurchschnittlich lange hatten im ersten Quartal 2017 beispielsweise Menschen aus Guinea (16,1 Monate), Russland (15,2 Monate), Somalia (14,9 Monate) und Nigeria (14,4 Monate) auf ihren Asylbescheid gewartet.

Hintergrund für die lange Dauer ist die große Zahl an Asylverfahren, die sich über längere Zeit angestaut haben. Das Bundesamt war mit gut 430.000 anhängigen Verfahren ins Jahr 2017 gestartet. Inzwischen liegt die Zahl bei 165.000. Cordt sagte, 116.000 Verfahren davon stammten noch aus 2016 oder der Zeit davor. Ziel sei es, diese Altverfahren möglichst schnell abzuarbeiten. Dieser Abbau kommt allerdings langsamer voran als ursprünglich geplant. Das BAMF hatte den angepeilten Termin dafür bereits mehrfach verschoben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neunter Flug nach Afghanistan - Pro Asyl kritisiert Abschiebung nach Kabul Kabul - Vor dem neunten Abschiebeflug nach Afghanistan heute Abend hat die Organisation Pro Asyl die Bundesregierung scharf kritisiert. (Politik, 23.01.2018 - 10:18) weiterlesen...

Weiterer Abschiebeflug nach Kabul - Abflug in Düsseldorf. Die meisten dieser Flüchtlinge kommen aus Bayern. Mit acht Flügen haben Bund und Länder seit Dezember 2016 bisher 155 Afghanen in ihr Heimatland zurückgebracht. Abschiebungen in das Land sind umstritten. Die Sicherheitslage hat sich seit Ende der Nato-Kampfmission vor drei Jahren drastisch verschlechtert. Düsseldorf - Mindestens zehn afghanische Flüchtlinge sollen am Abend mit einem neuen Abschiebeflug von Düsseldorf nach Kabul in ihr Heimatland zurückgebracht werden. (Politik, 23.01.2018 - 01:42) weiterlesen...

Nach Straftaten keine weiteren Flüchtlinge mehr nach Cottbus. Dies teilte das brandenburgische Innenministerium nach einem Besuch von Minister Karl-Heinz Schröter in der Stadt mit. Aus der Zentralen Aufnahmestelle des Landes würden keine Flüchtlinge mehr nach Cottbus gewiesen. Zuletzt hatten zwei 15 und 16 Jahre alte Syrer nach einem Streit unter Jugendlichen einen 16-Jährigen Deutschen mit einem Messer im Gesicht verletzt. Beide wurden gefasst und in Untersuchungshaft genommen. Cottbus - Nach einer Reihe von Auseinandersetzungen zwischen Syrern und Deutschen wird die Stadt Cottbus zunächst keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen. (Politik, 19.01.2018 - 14:48) weiterlesen...

Union will Familiennachzug weiter aussetzen. Und zwar so lange, bis die nächste Regierung neue Regeln dafür festgelegt hat. Bei der ersten Beratung über einen entsprechenden Antrag der Unionsfraktion sagte der Minister der Nachzug von Ehepartnern, Kindern und Eltern von Minderjährigen solle in einigen Monaten wieder erlaubt werden. Aktuell müsse aber eine Übergangslösung gefunden werden. Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat im Bundestag dafür geworben, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus weiter ausgesetzt zu lassen. (Politik, 19.01.2018 - 13:48) weiterlesen...

Grüne und Linke dagegen - Union will Familiennachzug weiter aussetzen. Allerdings versteht darunter jede Bundestagsfraktion etwas anderes, wie die aktuelle Debatte über den Familiennachzug zu Flüchtlingen zeigt. Die Union plädiert für eine «humanitäre und zugleich verantwortungsvolle Zuwanderungspolitik». (Politik, 19.01.2018 - 12:12) weiterlesen...

Erste Beratung - Union wirbt für weitere Aussetzung des Familiennachzugs Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat im Bundestag dafür geworben, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus weiterhin auszusetzen. (Politik, 19.01.2018 - 10:18) weiterlesen...