International, Deutschland

Berlin - Die autoritäre Regierung Turkmenistans will ausländische Diplomaten ins Land lassen, um die von Menschenrechtsorganisationen kritisierten Haftbedingungen überprüfen zu lassen.

29.08.2016 - 17:20:05

Turkmenistan will Haftbedingungen überprüfen lassen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow verständigten sich bei einem Treffen in Berlin darauf, dass die Außenminister beider Länder solche Kontrollen vorbereiten.

Die ehemalige Sowjetrepublik Turkmenistan ist fast so abgeschottet wie Nordkorea und betreibt auch einen ähnlichen Personenkult. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch prangert vor allem das Verschwinden Dutzender Menschen in den späten 1990er und frühen 2000er Jahren sowie Einschränkungen der Pressefreiheit und willkürliche Ausreiseverbote an. Auf der Rangliste von Reporter ohne Grenzen zur Pressefreiheit in 180 Ländern steht Turkmenistan auf dem drittletzten Platz.

Der Staatschef Berdimuhamedow wies die Vorwürfe zurück. «Niemand wird benachteiligt in nationalen Rechtsfragen oder auch in religiösen oder Genderfragen», sagte er. Die Gesetzgebung garantiere menschenwürdige Lebensverhältnisse und in seinem Land werde «konsequent ein Mehrparteiensystem» entwickelt.

Merkel würdigte «eine Reihe von positiven Entwicklungen» im gesellschaftlichen Bereich in Turkmenistan und nannte als Beispiele ein Aktionsprogramm für Menschenrechte und die Absicht, einen Ombudsmann zu dem Thema einzusetzen.

Der Schwerpunkt der Gespräche war die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und dem zentralasiatischen Land mit riesigen Gasvorkommen. Noch am Montag sollte ein Doppelbesteuerungsabkommen beschlossen werden. Merkel schlug zudem eine Investorenkonferenz vor.

Berdimuhamedow sieht in den Bereichen Energie, Verkehr, Hightech, Bankensysteme und Medizin Kooperationsmöglichkeiten. Er lud Merkel zu einem Gegenbesuch in seinem Land ein, «zu einer Zeit, die in ihren Zeitplan passt».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel sieht «große Basis der Gemeinsamkeit» mit SPD. Das gelte insbesondere mit Blick auf Europa, sagte Merkel bei einem Treffen mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron in Paris. «Und das erfordert nach meiner festen Überzeugung eine stabile Regierung.» «Ich wünsche mir natürlich, nachdem wir sehr intensive Sondierungsgespräche geführt haben, dass der SPD-Parteitag auch grünes Licht dafür gibt, dass wir in Koalitionsverhandlungen eintreten können», sagte Merkel. Paris - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht vor dem SPD-Parteitag eine «große Basis der Gemeinsamkeit» mit den Sozialdemokraten. (Politik, 19.01.2018 - 18:04) weiterlesen...

35. Weltcup-Sieg - Svindal gewinnt Super-G von Kitzbühel. Bei einem kuriosen Rennen mit einer Ziellinie weit oberhalb des Zuschauerstadions war Norwegens Ski-Ass Svindal nicht zu schlagen. Die DSV-Starter zeigten solide Rennen - haderten aber mit Pech und eigenen Fehlern. So einen Super-G gab es in Kitzbühel noch nie. (Sport, 19.01.2018 - 15:44) weiterlesen...

Australian Open - Als die Hitze kam und ging: Nadal ohne Mühe ins Achtelfinale. Rafael Nadal hatte keine Probleme - und auch Angelique Kerber darf sich freuen. Julia-Görges-Bezwingerin Alizé Cornet stand kurz vor der Ohnmacht und schimpfte über die Hitzeregeln bei den Australian Open. (Sport, 19.01.2018 - 13:20) weiterlesen...

Rest der Welt hinkt hinterher - E-Autos boomen in China. Ein europäisches Land steht allerdings an der Spitze. Doppelt so viele Elektroautos verkauft wie vor einem Jahr - ist das der Durchbruch der E-Mobilität in Deutschland? Eher nicht, denn der Boom findet anderswo statt, vor allem in China. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 12:52) weiterlesen...

Élysée-Vertrag - Die Tandems der deutsch-französischen Freundschaft. Berlin/Paris - Seit der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags vor 55 Jahre haben deutsche Bundeskanzler und französische Staatspräsidenten Akzente in der Partnerschaft der beiden Länder gesetzt: Élysée-Vertrag - Die Tandems der deutsch-französischen Freundschaft (Politik, 19.01.2018 - 12:42) weiterlesen...

FCB und BVB verärgert - Kritik an Nations League: Würde «niemand vermissen» Lausanne - Kurz vor der Premieren-Auslosung kritisieren der FC Bayern München und Borussia Dortmund die neue Nations League und warnen vor einer Ausweitung der Fußball-Länderspiele. (Sport, 19.01.2018 - 11:04) weiterlesen...