EU, Wahlen

Berlin - Die anstehende Europawahl interessiert einer Umfrage zufolge so viele Bundesbürger wie keine andere zuvor.

17.05.2019 - 09:14:04

«Politbarometer Extra» - Umfrage: Interesse an Europawahl so groß wie nie

Gaben vor fünf Jahren 38 Prozent der Befragten an, dass sie sich sehr stark oder stark für die Abstimmung interessieren, so waren es jetzt 56 Prozent. Dies ging aus dem am Freitag veröffentlichten und von der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF erhobenen «Politbarometer Extra» hervor.

Gleichzeitig meinten demnach 55 Prozent, dass die EU-Mitgliedschaft der deutschen Bevölkerung überwiegend Vorteile bringt. Nur zehn Prozent finden, dass damit überwiegend Nachteile verbunden sind. Für 32 Prozent halten sich Vor- und Nachteile die Waage.

Der Rest war unentschlossen. Das ist den Angaben zufolge die beste Beurteilung der EU-Mitgliedschaft, seit diese Frage im Politbarometer 1992 erstmals gestellt wurde. Dennoch sind der Umfrage zufolge 58 Prozent aller Befragten eher unzufrieden, wie auf europäischer Ebene Politik gemacht wird (eher zufrieden 35 Prozent).

In Deutschland wird am 26. Mai das Europaparlament neu gewählt. Bereits am Freitag erhielten Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, in einer Probeabstimmung zu wählen, wie das Deutsche Kinderhilfswerk und der Deutsche Bundesjugendring mitteilten. Zur U18-Wahl sollten 1170 Wahllokale, etwa in Jugendtreffs, Schulen oder auf Spielplätzen, bis 18.00 Uhr öffnen. Erste Ergebnisse wurden ab 18.30 Uhr erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schon gewählt?. Die Initiative #SayYesToEurope will zur Europawahl mobilisieren und bietet die Möglichkeit, die mitgebrachten Briefwahlunterlagen an besonderen Orten auszufüllen. Eine Wahlkabine mit EU-Symbol steht auf der Orchesterbühne im Großen Saal der Elbphilharmonie in Hamburg. (Media, 20.05.2019 - 23:16) weiterlesen...

Gericht stoppt Wahl-O-Mat - Angebot vorerst abgeschaltet. Das Verwaltungsgericht Köln verbot der Bundeszentrale für politische Bildung, das Internetangebot, das eine Orientierungshilfe bei Wahlen geben soll, in seiner derzeitigen Form anzubieten. Es gab damit einem Antrag der Partei «Volt Deutschland» statt. Die Seite ist inzwischen nicht mehr zu erreichen. Das Gericht begründete den Schritt damit, dass man seine politischen Auffassungen nur mit dem Programm von bis zu acht Parteien abgleichen könne. Das sei eine Benachteiligung kleinerer und unbekannterer Parteien. Köln - Der sogenannte Wahl-O-Mat darf vorerst nicht weiter betrieben werden. (Politik, 20.05.2019 - 19:16) weiterlesen...

Gericht stoppt Wahl-O-Mat. Das Verwaltungsgericht Köln verbot der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn, das Internetangebot zum Vergleich von Positionen verschiedener Parteien in seiner derzeitigen Form zu betreiben. Es gab damit einem Antrag der Partei Volt Deutschland statt. Das Gericht begründete den Schritt damit, dass man auf der Seite seine politischen Auffassungen nur mit dem Programm von bis zu acht Parteien abgleichen könne. Das sei eine Benachteiligung kleinerer und unbekannterer Parteien. Köln - Der sogenannte Wahl-O-Mat darf vorerst nicht weiter betrieben werden. (Politik, 20.05.2019 - 17:32) weiterlesen...

Demonstrationen gegen Nationalismus und für Europa. Die Veranstalter sprachen von 150 000 Teilnehmern in ganz Deutschland. Allein die nach ihren Angaben größte Veranstaltung in Köln bezifferten sie auf 45 000 Teilnehmer, andere Beobachter gingen eher von 20 000 aus. Auch in weiteren europäischen Städten gab es Demonstrationen. Zu den Kundgebungen unter dem Motto «Ein Europa für Alle - Deine Stimme gegen Nationalismus» hatten mehr als 70 Organisationen und Verbände aufgerufen. Köln - Eine Woche vor der Europawahl haben bei bundesweiten Großdemonstrationen viele Zehntausend Menschen für die europäische Einigung und gegen Nationalismus demonstriert. (Politik, 19.05.2019 - 21:58) weiterlesen...

Koalitionsbruch in Wien - FPÖ-Skandal heizt Europawahlkampf auf. Aber was bedeutet das für die anstehende Europawahl? Sind die Nationalisten nun geschwächt? Der Wahlkampf hat ein neues Thema. Das Bündnis von Bürgerlichen und Rechtspopulisten in Österreich ist zerbrochen. (Politik, 19.05.2019 - 18:10) weiterlesen...

«Ein Europa für alle» - Viele Zehntausend demonstrieren gegen Nationalismus. Dagegen haben sie ein starkes Zeichen gesetzt - auf den Straßen vieler deutscher Großstädte, aber auch außerhalb Deutschlands. In einer Woche ist Europawahl, und viele befürchten einen Aufschwung der Rechtspopulisten. (Politik, 19.05.2019 - 16:32) weiterlesen...