Parteien, Wahlen

Berlin - Die AfD gerät im Europawahlkampf wegen des Führens eines Professorentitels durch ihren Kandidaten Gunnar Beck in die Kritik.

14.05.2019 - 19:44:05

AfD streicht im Netz Professorentitel ihres Kandidaten Beck. Obwohl der 53-Jährige sein Verhalten als «juristisch einwandfrei» rechtfertigte, zog die Partei Konsequenzen: Sie strich auf ihrer Internetseite mit den Kandidaten zur Europawahl den Professoren- und auch gleich den Doktortitel von Beck. Der Deutschlandfunk hatte zuvor berichtet, Beck habe sich auch im November vergangenen Jahres beim Listen-Parteitag der AfD zur Europawahl als «Professor» vorgestellt. Dies sei er aber gar nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: CDU in roter Hochburg Bremen mit Abstand vor SPD . Im Bremen-Trend des Instituts Insa liegt die oppositionelle CDU bei 28 Prozent, die SPD von Bürgermeister Carsten Sieling nur bei 23 Prozent. Ein solches Ergebnis bei der Wahl am kommenden Sonntag wäre für die SPD, die seit 73 Jahren ununterbrochen in der Hansestadt regiert, eine schwere Schlappe. Eine Fortsetzung der rot-grünen Koalition wäre nicht möglich. Stattdessen könnte die CDU womöglich knapp mit den Grünen regieren. Die wären laut Umfrage mit 18 Prozent drittstärkste Kraft. Bremen - Wenige Tage vor der Landtagswahl in Bremen zieht die CDU der regierenden SPD in den Umfragen davon. (Politik, 21.05.2019 - 20:48) weiterlesen...

Wahl-O-Mat gerecht? Bundeszentrale kündigt Beschwerde an. Als Betreiber des Angebots geht sie damit gegen eine Eil-Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln vor. Das Gericht hatte beanstandet, der Wahl-O-Mat benachteilige kleinere und unbekanntere Parteien. Die Richter bemängelten, dass man auf der Seite nur jeweils acht Parteien auswählen kann, um sie mit eigenen Positionen zu vergleichen. Der Wahl-O-Mat wurde daraufhin für die Europawahl vorläufig vom Netz genommen. Köln - Gegen das gerichtliche Verbot des Wahl-O-Maten zur Europawahl in seiner jetzigen Form will die Bundeszentrale für politische Bildung Beschwerde einlegen. (Politik, 21.05.2019 - 17:04) weiterlesen...

Beschwerde gegen Verbot - Wie gerecht ist der Wahl-O-Mat? Bundeszentrale wehrt sich. Ein Gericht sah kleinere Parteien benachteiligt. Die Betreiber des Angebots wollen die Entscheidung nun kippen. Gerade jungen Wählern und Unentschlossenen soll er Orientierungshilfe bieten - doch kurz vor der Europawahl ist der Wahl-O-Mat abgeschaltet. (Politik, 21.05.2019 - 16:40) weiterlesen...

Orientierungshilfe vor Wahlen - Nach Klage: Partei «Volt» will verfassungsgemäßen Wahl-O-Mat. Doch ein Gericht sieht Kleinparteien dort benachteiligt. Die Bundeszentrale für politische Bildung hat jetzt die Wahl: Klagen - oder die Software überarbeiten. Millionen Wähler nutzten bisher den Wahl-O-Maten im Netz als Entscheidungshilfe. (Politik, 21.05.2019 - 13:32) weiterlesen...

Gericht stoppt Wahl-O-Mat - Angebot vorerst abgeschaltet. Das Verwaltungsgericht Köln verbot der Bundeszentrale für politische Bildung, das Internetangebot, das eine Orientierungshilfe bei Wahlen geben soll, in seiner derzeitigen Form anzubieten. Es gab damit einem Antrag der Partei «Volt Deutschland» statt. Die Seite ist inzwischen nicht mehr zu erreichen. Das Gericht begründete den Schritt damit, dass man seine politischen Auffassungen nur mit dem Programm von bis zu acht Parteien abgleichen könne. Das sei eine Benachteiligung kleinerer und unbekannterer Parteien. Köln - Der sogenannte Wahl-O-Mat darf vorerst nicht weiter betrieben werden. (Politik, 20.05.2019 - 19:16) weiterlesen...

Gericht stoppt Wahl-O-Mat. Das Verwaltungsgericht Köln verbot der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn, das Internetangebot zum Vergleich von Positionen verschiedener Parteien in seiner derzeitigen Form zu betreiben. Es gab damit einem Antrag der Partei Volt Deutschland statt. Das Gericht begründete den Schritt damit, dass man auf der Seite seine politischen Auffassungen nur mit dem Programm von bis zu acht Parteien abgleichen könne. Das sei eine Benachteiligung kleinerer und unbekannterer Parteien. Köln - Der sogenannte Wahl-O-Mat darf vorerst nicht weiter betrieben werden. (Politik, 20.05.2019 - 17:32) weiterlesen...