Bundestag, Deutschland

Berlin - Die Absage des Besuchs von Abgeordneten in der Türkei war nach den Worten von Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth durch extremen Druck aus Ankara unausweichlich geworden.

24.05.2017 - 12:10:07

Bundestagsabgeordnete sagen Türkei-Reise nach Druck aus Ankara ab. Von «höchster Stelle» sei den Abgeordneten vermittelt worden, dass der Besuch «nicht opportun» sei, sagte Roth. Offizielle Gespräche wären ebenso unmöglich gewesen wie ein Besuch des Parlaments. Auch eine Sicherheitsbegleitung hätte es nicht gegeben. Eigentlich wollte die Delegation bis Sonntag nach Ankara, Diyarbakir und Istanbul reisen. Ein Besuch des Luftwaffenstützpunkts Incirlik war nicht geplant.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Union im Bundestag wegen Asylstreits in Erklärungsnot. In einer von der FDP beantragten Aktuellen Stunde zum noch unveröffentlichtem «Masterplan Migration» von Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann: «Das ist das schwächste Regierungsmanagement, das dieses Haus je gesehen hat.» Der Streit zwischen Seehofer und Bundeskanzlerin Angela Merkel solle endlich im Kabinett gelöst werden, «entweder durch Beschluss oder durch Richtlinienkompetenz». Berlin - Der Unionsstreit um die Zurückweisung registrierter Asylbewerber hat die Schwesterparteien im Bundestag in Erklärungsnot gebracht. (Politik, 15.06.2018 - 18:48) weiterlesen...

Bundestag beschließt Neuregelung zum Familiennachzug. Berlin - Der Bundestag hat den Familiennachzug für Flüchtlinge neu geregelt. Das Gesetz der großen Koalition sieht vor, dass Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus vom 1. August an wieder Familienangehörige zu sich nach Deutschland holen können. Pro Monat sollen aber bundesweit nur 1000 Angehörige einreisen dürfen. Derzeit ist der Familiennachzug für diese Flüchtlingsgruppe ausgesetzt - bis auf wenige Härtefälle. Bundestag beschließt Neuregelung zum Familiennachzug (Politik, 15.06.2018 - 13:58) weiterlesen...

Parteien bekommen 25 Millionen Euro mehr vom Staat. Trotz heftigen Widerspruchs der Opposition verabschiedete die Koalition von CDU, CSU und SPD am Freitag im Bundestag eine Änderung des Parteiengesetzes. Diese sieht einen Anstieg der staatlichen Zuschüsse von 165 auf 190 Millionen Euro ab 2019 vor. Die Regierungsfraktionen begründeten das unter anderem mit der Kommunikation im Internet, die Parteien fast rund um die Uhr fordere, und neuen Datenschutz-Anforderungen im Netz. Berlin - Die deutschen Parteien bekommen ab 2019 zusammen 25 Millionen Euro mehr vom Staat. (Politik, 15.06.2018 - 12:16) weiterlesen...

Manipulierte Asylbescheide - Altmaier und de Maizière im Innenausschuss zur Bamf-Affäre Kann die Bamf-Affäre im Innenausschuss des Bundestags aufgeklärt werden? Oder braucht man ein schärferes Schwert? In der dritten Sondersitzung müssen Thomas de Maizière und Peter Altmaier Rede und Antwort stehen. (Politik, 15.06.2018 - 12:04) weiterlesen...

25 Millionen Euro mehr - Koalition beschließt Millionenspritze für Parteien. Ab kommenden Jahr erhalten die Parteien zusammen 25 Millionen Euro mehr vom Staat. Im Schatten der Fußball-WM hat die Koalition aus CDU, CSU und SPD im Hauruck-Verfahren eine satte Erhöhung der von den Steuerzahlern finanzierten Zuschüsse für Parteien beschlossen. (Politik, 15.06.2018 - 11:44) weiterlesen...

Änderung des Parteiengesetzes - Parteien bekommen 25 Millionen Euro mehr vom Staat Berlin - Die deutschen Parteien bekommen vom kommenden Jahr an zusammen 25 Millionen Euro mehr vom Staat. (Politik, 15.06.2018 - 11:10) weiterlesen...